Marty Kessler covert Klassiker

Er ist der neue König von Deutschland

+
„Das alles und noch viel meeeehr...“ – der Herscheider Marty Kessler lässt den Rio-Reiser-Hit „König von Deutschland“ neu aufleben.

Herscheid – Martin Käsler hat sein Hobby zum Beruf gemacht. Unter seinem Künstlernamen Marty Kessler ist der Herscheider hauptberuflicher Musiker und spielt nicht nur auf diversen Veranstaltungen Coversongs, sondern veröffentlicht auch eigene Schlagerlieder.

Ganz aktuell hat er einen Klassiker der 80er Jahre neu zum Leben erweckt: Rio Reisers „König von Deutschland“. Schon viele Musiker haben laut Martin Käsler eine Anfrage gestellt, diesen bekannten Hit neu einsingen und veröffentlichen zu dürfen. Dem Herscheider ist es nun gelungen, die Genehmigung zu einer Veröffentlichung seiner Version zu bekommen. 

Thomas Hauptmann von Spectre Media hatte die Idee, den alten Rio-Reiser-Klassiker neu aufzunehmen und als offizielle Single zu veröffentlichen. Also versuchte es Marty Kessler einfach – und überzeugte mit seiner Interpretation die alte Plattenfirma von Reiser sowie die Erben des Politrockers. So durfte der Titel vom Erfolgsproduzenten Gerd Jakobs (Gedo Musikproduktion) in Viersen produziert werden und auch ein entsprechender Videoclip ist bereits auf Youtube zu sehen. 

Die Laufbahn von Marty Kessler als Musiker begann schon in den 90er Jahren – damals noch mit Rockmusik. Seinerzeit war er Mitglied der Maxum-Band, einer Plettenberger Formation, die 1994 gegründet wurde und auch Auftritte in Berlin hatte. Ihren ersten Auftritt hatte die Band im Februar 1995 in Mollys Kneipe in Böddinghausen. 

„Ich wollte immer schon Berufsmusiker werden“, verrät der Herscheider, wie er einige Jahre als Bürokaufmann tätig war, aber feststellte, dass das nichts für ihn ist. Allerdings sei ihm die Ausbildung zugute gekommen, als er sich dann später selbstständig machte. Mittlerweile ist er als Gitarrenlehrer und Covermusiker tätig, macht eigene Songs und war eine Zeit lang Fernsehmusiker. Er spielte zum Beispiel in der RTL-Sendung Die ultimative Chart Show und vermittelte andere Fernsehmusiker, wenn diese für Sendungen benötigt wurden. 

Als Marty Kessler mit der Covermusik begann, spielte er ebenfalls erst noch Rock-Musik, stellte durch die Musikwünsche der Gäste jedoch fest, dass er auch einige Schlager spielen sollte. „Das kam sehr gut an“, sagte er. Der Unterschied war: Während er früher mit der Band Maxum viele CDs an Plattenfirmen schicken musste, seien die Plattenfirmen später, als er Schlager spielte, auf ihn zugekommen. Berühmt geworden ist er mit seinen eigenen Songs zwar noch nicht, doch was das angeht, sagt er: „Man muss Geduld und Glück haben.“ Die Songs dazu schreibt er mit einem Team; manche werden auch für ihn geschrieben. 

Bisher ist er zum Großteil Covermusiker und dazu jedes Wochenende in ganz Deutschland unterwegs – sowohl auf privaten Feiern, als auch auf Großveranstaltungen. So war er in der Umgebung zum Beispiel schon als Marty Kessler und Band auf der Plettenberger Woche oder dem Lüdenscheider Stadtfest auf der Bühne. Aufgeregt ist er auch heute noch, verrät der Berufsmusiker – auch wenn er inzwischen routinierter spielt als früher. „Gerade wenn man die Leute nicht kennt, muss man sich in ihre Herzen singen“, erklärt er. 

Der Alltag von Marty Kessler ist im Vergleich zu anderen „total verdreht“, beschreibt er selbst. Morgens stehe bei ihm zuerst Sport auf dem Programm sowie andere Sachen, die „normale Berufstätige“ abends erledigen. Später am Tag unterrichtet er die Gitarrenschüler. Darüber hinaus muss er einiges für Songs vorbereiten, die eingespielt werden müssen und auch Texte auswendig lernen. Das ist ihm wichtig, denn Texte abzulesen, mag er nicht. „Man arbeitet auch schon mal 12 bis 18 Stunden.“ 

Und wenn Auftritte anstehen, bricht er nicht selten schon mittags auf, je nach Anfahrt, da er vor seinem Auftritt sein Equipment selbst aufbaut. „Ein Berufsmusiker muss fleißig sein und hat nie richtig Feierabend“, beschreibt Marty Kessler, „aber das ist auch ein tolles Gefühl.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare