Nach über 40 Jahren im Dienst bereitet sich Wolfgang Hess auf Ruhestand vor

Letzte Saison für „Mister Freibad“

+
Sommer, Sonne, Freibadzeit – darauf freuen sich nicht nur die Stammgäste aus Herscheid. Abschied nehmen müssen sie nach dieser Saison allerdings von Schwimm-Meister Wolfgang Hess (hier bei Reinigungsarbeiten im Vorjahr), der bald in den Ruhestand geht.

Herscheid – Diese Stellenanzeige dürfte viele Besucher und Freunde des Freibades traurig stimmen. Die Gemeinde Herscheid sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen geprüften Meister oder einen Fachangestellten für Bäderbetriebe. 

Das bedeutet im Klartext: Benötigt wird ein Nachfolger für Schwimm-Meister Wolfgang Hess. Dieser personelle Umbruch gleicht einer Zeitenwende. Für viele heutige Besucher sind das Freibad und die Person Wolfgang Hess unweigerlich miteinander verbunden. 

Kein Wunder: Seit über 40 Jahren steht er jede Saison am Beckenrand, hat ein wachsames Auge auf das Geschehen, sucht den Kontakt zu den Gästen und hält die Anlage in Schuss. Generationen von Kindern hat er das Schwimmen beigebracht. Gemeinsam mit seinem Kollegen Reiner Wittkamp bildet er seit über 25 Jahren ein sympathisches Duo, das weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt ist und großen Anteil daran hat, dass die Besucherzahlen im Herscheider Familienbad konstant gut sind. 

Doch schon bald wird dieses Gespann getrennt. Denn „Mister Freibad“ Wolfgang Hess geht in seine letzte Saison. Spätestens zum 1. Mai 2020 wird ein neuer Schwimm-Meister benötigt. Um diesen rechtzeitig einarbeiten zu können, schreibt die Gemeinde die Stelle bereits jetzt aus. 

„Unser Wunsch ist es, diese Stelle noch in dieser Saison besetzen zu können, um für einen reibungslosen Übergang zu sorgen“, sagt Bürgermeister Uwe Schmalenbach. Nicht nur für den Fall, dass sich der Super-Sommer aus dem Vorjahr wiederholt, gibt es im Freibad jede Menge Aufgaben; auch die Schwimm-Meister würden sich über Hilfe in dieser Übergangssaison freuen. 

Für den Neuling hätte ein frühzeitiges Einsteigen den Vorteil, die Arbeitsvorgänge und die Anlage genauer kennenzulernen. Außerdem würde er das Freibad im Wandel erleben: Wie berichtet wurde Mitte Januar die alte Gasheizung abgebaut und durch eine neue Gasbrennwertanlage ausgetauscht. Auch die bereits bestehende Absorberanlage auf dem Dach des Betriebsgebäudes soll noch optimiert und auf die neue Heizung abgestimmt werden. Rechtzeitig zur Saisoneröffnung soll die Heizung einsatzbereit sein. 

Außerdem steht mit dem Umbau des Schwimmerbeckens der letzte große Abschnitt der Freibadsanierung an. Im Wettbewerb um Fördermittel des Bundes hat die Verwaltung eine Entwurfsplanung erstellen lassen. Sollte dieser Antrag bewilligt werden und Gelder aus Berlin fließen, könnte die Planung noch dieses Jahr konkretisiert werden. Ohne Förderung müsste die Umsetzung über mehrere Jahre gestreckt werden. 

So oder so: Wolfgang Hess wird die Fertigstellung des neuen Schwimmerbeckens nicht mehr während seiner Dienstzeit im Freibad erleben. Er bereitet sich ungeachtet seines in einem Jahr bevorstehenden Ruhestandes auf seine letzte Saison als Herscheider Schwimm-Meister vor und hofft auf einen besucherreichen Sommer sobald das Bad eröffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare