Kinderumweltpreis

Ist wirklich alles Müll?

+
Zum Abschluss der Preisverleihung stellten sich alle großen und kleinen Teilnehmer für ein gemeinsames Foto auf und strahlten dabei mit der Sonne, um die Wette.

Herscheid - „In Herscheid sind die Kleinen groß“, erklärte Markus Ebert, Kommunalbetreuer des Unternehmens Innogy, im heimischen Rathaus. Der Energiebetreiber fördert mit einem Preisgeld in Höhe von 1000 Euro den Kinderumweltpreis.

Auch Bürgermeister Uwe Schmalenbach fand es toll, dass sich schon die Kleinsten mit dem Schutz des Klimas beschäftigen. Der vergangene Sommer habe deutlich gemacht, wie sich das Klima, auch in Herscheid, verändert. Es ist wichtig, dass wir uns mit der Natur und dem Klima auseinandersetzen, mahnte der Bürgermeister und erklärte weiter, dass sich alle Teilnehmer als Gewinner fühlen können. 

Die Jury, bestehend aus Vertretern der Innogy und Kommunalpolitikern, hatte es nicht leicht, die verschiedenen Projekte zu bewerten. Denn die Einrichtungen haben sich mit den verschiedensten Themen befasst. 

Was hat ein kleiner Apfel mit dem Klimaschutz zu tun? Diese Frage stellten sich die Schüler der Grundschule Hüinghausen. Auf ihrem Schulhof steht ein Apfelbaum und die Kinder stellten aus den eigenen Früchten Apfelbrot und Apfelkuchen her. Da man für ein gutes Klima Bäume braucht, pflanzten sie aus den Samen der eigenen Äpfel einen neuen Baum. 

Die Kinder im Familienzentrum „Unterm Regenbogen“ widmeten sich einem kleinen, aber ganz wichtigen Tier: der Biene. In ihrem Projekt stellten sie sich den Fragen: Was bekommen wir von den Bienen? Was machen die Bienen? Bei einem Besuch bei einer Imkerin erfuhren die Kinder, wie wichtig die Bienen sind. Denn jeder weiß: Wenn die Biene stirbt, stirbt auch der Mensch. 

Die kleinsten Teilnehmer aus der Großtagespflege Pusteblume und der Kindertagespflege Sonnenblume beschäftigten sich mit der Frage: Ist wirklich alles Müll, was wir wegwerfen? Ihre Antwort: Einiges kann man nutzen, um wieder etwas Neues daraus zu machen. So bastelten die Kinder aus Klopapierrollen einen Adventskalender und aus leeren Plastikflaschen Laternen. Sie legten ein Regenwurmhotel an. Außerdem beschäftigten sie sich mit Bokashi, einer besonderen Herstellung von hochwertigem Kompost mithilfe von effektiven Mikroorganismen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare