Ortsverband trifft sich zum Gänse-Essen 

Junger Zuwachs für die FDP in Herscheid

+
Die zwei neuen FDP-Mitglieder Jan Crummenerl und Nils Höllermann wurden beim Gänse-Essen vorgestellt (3. u. 4. v. re.)

Herscheid - Nachdem es um den Ortsverband der FDP in Herscheid lange still war, will man nun wieder aktiv werden und hat dazu auch Nachwuchs an seiner Seite.

Jan Crummenerl (21) und Nils Höllermann (21) heißen die beiden neuen Mitglieder der Herscheider FDP, die am Mittwochabend beim Gänse-Essen der Partei in Schürmanns Landgasthaus begrüßt wurden. „Es ist wichtig, als kleiner Ortsverband neue Mitglieder zu gewinnen und vor allem auch junge“, waren sich die Parteimitglieder einig.

Zuletzt hatte die FDP mit der UWG gemeinsam eine Fraktion gebildet, nachdem die Partei bei der Kommunalwahl 2014 schlecht abgeschnitten hatte. Man ist sich jedoch einig, in der nächsten Legislaturperiode wieder getrennt zu arbeiten und Herscheid als eigene Fraktion zu vertreten. Junge Mitglieder seien dabei förderlich, denn schließlich seien die auch von einigen Themen betroffen, wie Bildung, Schule oder dem Jugendzentrum. Und auch die Integration von Flüchtlingen sollte junge Leute interessieren.

Ein Thema, das die örtliche FDP immer beschäftigt habe, sei die Windkraft und man habe den Ausbau in Herscheid verhindert.

Während der Gespräche ließ man sich die Gänse schmecken.

„Wir dürfen unsere Wähler nicht wieder verlieren“, appellierte Karl-Werner Lohmann, stetiger Begleiter und Mentor der FDP-Herscheid. Diese habe erhebliche Einbrüche nach der Bundestagswahl 2013 gehabt. Die Stimmung sei deprimierend gewesen und dann habe man es ruhiger angehen lassen. Der Ortsverband habe früher einmal 30 Mitglieder gehabt, doch einige hätten sich enttäuscht abgewandt. Derzeit seien es rund ein Dutzend. Nach der jetzigen Bundestagswahl habe sich jedoch gezeigt, dass eine politische Kraft gefehlt habe. Die Absicht der Partei ist es nun, den Mitgliederbestand wieder zu steigern. „Wir hoffen, der Trend des Mitgliederzuwachses geht weiter und reißt nicht ab“, sagte die Vorsitzende, Angelika Hahn. Man nehme liberale Themen gerne auf. Zur Satire des Redakteurs Willi Finke, die die Lüdenscheider Nachrichten am Samstag veröffentlichte (siehe weiter unten im Bericht), sagte die Vorsitzende: „Da hat man in Herscheid die letzten Jahre aber nicht aufgepasst. Mehrere Kanäle der Herscheider FDP waren immer aktiv und haben im Hintergrund gewirkt.“

Im Bezug auf die Vor- und Nachlese der Bundestagswahl – schließlich sei nach der Wahl auch vor der Wahl – sprach man unter anderem über die Koalitionsgestaltung in Berlin. Ebenfalls Thema waren die Vereinigten Staaten und Donald Trump.

Auch Michael Schulte, heimischer Bundestagsabgeordneter und Ortsvorsitzender der FDP Plettenberg, besuchte das Treffen in Herscheid.

Satire zur FDP in Herscheid

Die Lüdenscheider Nachrichten schrieben am 4. November in der gedruckten Zeitung in der Rubrik "Der satirische Wochenrückblick": 

"Lange Zeit waren die Herscheider Liberalen aus Frust über die Bundes-FDP in eine Art Zornröschenschlaf verfallen. Doch nach dem Erfolg bei der Bundestagswahl wittern jetzt auch die Ebbe-Freidemokraten wieder Morgenluft. Und starten ganz gewaltig durch. Zwar nicht direkt via Programmparteitag. Aber immerhin mit einem Gänse-Essen. Jeder, wie er kann, woll!?"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare