Ilija Calusic genießt in Herscheid den Ruf des „besten Paketboten, den es gibt“

Der Gute-Laune-Lieferant

+
„Er ist immer am Lachen“, freut sich Paul Frank (rechts). Der Herscheider erhielt gestern Mittag ein Paket von DHL-Fahrer Ilija Calusic, der sich Zeit für einen kleinen Plausch und ein Foto für die Heimatzeitung nahm.

HERSCHEID - Wenn er an der Haustür klingelt, dann bringt er nicht nur ein Paket mit, sondern auch gute Laune: DHL-Fahrer Ilija Calusic ist aufgrund seiner offenen, herzlichen Art zum Liebling der Herscheider geworden.

Seit nunmehr 16 Monaten ist der Paketbote für die Ebbegemeinde zuständig. „Dieser Job gefällt mir einfach“, gesteht der 44-Jährige, der sich stets die Zeit für einen kleinen Plausch mit den Bürgern nimmt und für die Kinder immer eine Kleinigkeit zum Naschen mitbringt. Der dreifache Familienvater aus Hagen weiß eben ganz genau, wie er die Kunden fröhlich stimmen kann. 

Dieser oftmals freundschaftliche Kontakt werde ihm sehr leicht gemacht, erklärt der Fahrer: „Wenn man den Herscheidern Vertrauen schenkt, dann bekommt man es doppelt zurück.“ Dass er bekennender Fan von Borussia Dortmund ist, hält ihn nicht davon ab, auch Freundschaften mit Schalkern zu schließen. So hat er erst kürzlich von einem Schalke-Fan aus der Gemeinde eine Einladung zu einer Geburtstagsfeier erhalten, die er gern angenommen hat. 

In der Facebook-Gruppe „Du bist Herscheider, wenn“ wird Calusic als „Goldschatz“ und „Bester Paketbote, den es gibt“ gefeiert. Die Beiträge sind voll des Lobes über den gewissenhaften Boten. Auch in der stressigen Vorweihnachtszeit, in der in Herscheid bis zu 500 Pakete täglich verteilt werden mussten, blieb der Gute-Laune-Lieferant gewohnt sympathisch. „Der Beruf macht mir einfach Spaß“, sagt Calusic bescheiden – und an dieser Aussage besteht kein Zweifel. 

„Ich habe ihn noch nie schlecht gelaunt erlebt“, erzählt Marcel Bauer, der seinen Kollegen einst eingearbeitet hat und mit ihm gemeinsam für Herscheid zuständig ist. Diese Arbeitsteilung sei auch dringend notwendig, verdeutlicht Bauer: Vor etwa drei Jahren musste er noch durchschnittlich 160 bis 200 Pakete pro Tag ausfahren; inzwischen sind es über 300, Tendenz steigend. 

Der Arbeitstag für die beiden Herscheider Boten beginnt gegen 7.30 Uhr am Post-Standort an der Plettenberger Kroppstraße. Hier werden in eineinhalb Stunden bis zu 1 700 Pakete aus dem Verteilerzentrum Hagen angeliefert, die für elf Bezirke in Plettenberg und Herscheid gedacht sind. Das Beladen der Fahrzeuge vergleicht Ilija Calusic angesichts der Paketmassen mit Fitnesssport, den er gerne absolviere. Vor allem auch deswegen, weil er nette Kollegen habe, die sich gegenseitig unterstützen. 

Besonders dankbar ist der Hagener dem Produktionsleiter Thomas Weber. „Bei ihm erhält jeder eine faire Chance“, erzählt Calusic und erinnert dabei an seinen Werdegang. Über 20 Jahre habe er bei einer Baufirma gearbeitet, bis ihn gesundheitliche Probleme zu einer Veränderung zwangen. Eher zufällig stieß der Kroate auf den Job als Paketfahrer. „Das war das Beste, was mir passieren konnte“, meint er heute. 

Zwar kannte er Herscheid bereits, weil er dort einst ein Wohnhaus verputzt hatte. Doch ohne eine Landkarte konnte er in der Anfangszeit seine Zieladressen nicht finden. Das ist jedoch Schnee von gestern: Nach nur 16 Monaten im Dienst kennt er sich nicht nur auf den Straßen der Ebbegemeinde bestens aus, sondern hat auch zu vielen Anwohnern ein bemerkenswert gutes Verhältnis aufgebaut. „Hoffentlich bleibt er uns noch lange erhalten“, lautet bezeichnenderweise ein Wunsch in der Herscheider Facebook-Gruppe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare