Marty Kesslers Ballade „Ein Leben lang“ in der Nacht auf Karfreitag veröffentlicht

Dieser Song soll die Menschen berühren

Nachdenkliche Klänge eines Rockmusikers: Marty Kessler aus Herscheid hat eine Ballade aufgenommen, die sich mit einem Leben nach dem Tod beschäftigt.
+
Nachdenkliche Klänge eines Rockmusikers: Marty Kessler aus Herscheid hat eine Ballade aufgenommen, die sich mit einem Leben nach dem Tod beschäftigt.

Normalerweise ist der Berufsmusiker Martin Käsler alias Marty Kessler für Rocknummern oder tanzbare Schlager bekannt. Aber die Corona-Zeit hat auch den Herscheider ins Grübeln gebracht, ihm andere Antennen als vorher gegeben, wie er selbst sagt. Deshalb ist sein neuer Song „Ein Leben lang“ auch so ganz anders geworden als viele zuvor: eine Ballade, die sich mit einem Leben nach dem Tod beschäftigt.

Herscheid - „Da muss noch was ganz Großes sein“, singt Marty Kessler unter anderem in dem Lied, das in der Nacht auf Karfreitag veröffentlicht wird. „Die Message des Songs soll verdeutlichen, dass wir mit der Vorstellung auf eine ständige Wiederkehr auf dem gleichen Planeten unsere Mitmenschen, aber vor allem unsere Erde deutlich besser, nachhaltiger und weniger egoistisch behandeln sollten“, erklärt der Musiker, der zum Nachdenken anregen wolle. Und wenn er Zeilen singt wie „...fliegen wir immer so weiter, bis wir vor Dir stehen“, dann wolle er damit nicht Religionen hervorheben oder gar propagieren, sondern seiner Überzeugung Ausdruck geben, dass das Leben eine Bestimmung hat und dass es auch einen Schöpfer von allem gibt.

Ein, zwei Tage habe er lediglich gebraucht, um den Song zu komponieren. Die meiste Arbeit kam erst danach: Vorproduktion im Studio zuhause, Zoom-Konferenzen mit seinem Produzenten Gerd Jakobs oder seiner Videoproduktionsfirma Pulsschlagmusik, Videodreh unter anderem in einem ehemaligen Theater im Bergischen Land. Nun ist alles im Kasten, ab Karfreitag ist „Ein Leben lang“ im Handel erhältlich und steht zum kostenlosen Abruf auf Youtube bereit.

Zur Person

Ursprünglich kommt der Herscheider Berufsmusiker Martin Käsler vom Rock. Die Laufbahn von Marty Kessler als Musiker begann als Mitglied der Maxum-Band, einer Plettenberger Formation, die sich 1994 gründete und auch Auftritte in Berlin hatte. Ihren ersten Auftritt hatten sie jedoch im Februar 1995 in Mollys Kneipe in Böddinghausen. Als Marty Kessler mit der Covermusik anfing, spielte er ebenfalls erst noch rockige Musik, stellte durch die Musikwünsche der Gäste jedoch fest, dass er auch einige Schlager spielen sollte. Seine Popularität wuchs, er trat unter anderem in der „Ultimativen Chart-Show“ des TV-Senders RTL auf. Zuletzt sorgte der Herscheider so richtig für Furore, als er den Rio-Reiser-Klassiker „König von Deutschland“ neu auflegte.

Es gehe ihm nicht darum, mit diesem Lied „die Mark zu verdienen“, wie Marty Kessler sagt, sondern er wolle die Leute erreichen und hoffe, dass sie sich das Video ansehen werden. „Denn das ist die einzige Bühne, die uns Künstlern derzeit noch bleibt“, sagt der Herscheider, der vor Corona als „One-Man-Show“ gut gebucht worden ist. Live-Auftritte gibt es seit über einem Jahr nicht mehr – „und das ist als Künstler nicht leicht zu ertragen“, sagt Marty Kessler.

Entsprechend hofft er nicht nur auf zahlreiche Aufrufe, Kommentare und die „Gefällt mir“-Daumen im Internet, sondern auch darauf, bald wieder auf der Bühne stehen zu können, um „Ein Leben lang“ irgendwann auch mal live singen zu können. So möchte er den Menschen seine Sicht der Dinge näher bringen, dass wir so etwas wie „Zeitreisende“ sind und wir solange lernen, bis wir irgendwann vor der großen Auflösung unserer Reise stehen.

Auf dieser Seite sehen Sie das neue Video des Herscheider Berufmusikers.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare