Herausfordernder Transport

Lollis werden bis nach Leverkusen gefahren: So laufen die Corona-Tests in den Grundschulen

Die Lolli-Tests aus Herscheid werden in ein Labor nach Leverkusen gebracht.
+
Die Lolli-Tests aus Herscheid werden in ein Labor nach Leverkusen gebracht.

Vier Mal pro Woche startet gegen 9 Uhr am Rahlenberg ein Transport, der an zehn weiteren Schulen Halt macht und schließlich nach Leverkusen in ein Labor führt. An Bord: hunderte Corona-Tests der heimischen Schüler. Eine logistische Herausforderung, die ein hohes Maß an Organisation erfordert.

Herscheid - Ziel des Landes NRW ist es, den Unterricht für Schüler und Lehrer gleichermaßen so sicher wie möglich zu gestalten. Die anfangs eingesetzten Corona-Selbsttests wurden daher durch die sogenannten Lolli-Tests ersetzt. Ein Wechsel, der nachvollziehbar ist, meint Herscheids Schulleiterin Heike Zilinski. Denn es handele sich um PCR-Tests und diese seien sensibler, die Ergebnisse zuverlässiger.

Nicht ausreichend Personal und Fahrzeuge

Die Auswertung erfolgt in einem Labor. Doch wie gelangen die Teststäbchen dort hin? Das Land hat die Gemeinde dazu auserkoren, dieses Verfahren federführend für die Grundschule Herscheid und zehn weitere Schulen zu leiten. Warum die Wahl ausgerechnet auf Herscheid gefallen ist, das fragt sich auch Bürgermeister Uwe Schmalenbach. Denn seine Verwaltung verfüge weder über das Personal, noch über die erforderliche Anzahl an Dienstwagen, um den täglichen Lolli-Transport zu realisieren. Daher setzt Herscheid einen Dienstleister ein.

„Die Kosten dafür übernimmt das Land“, betont Fachbereichsleiterin Sabine Plate-Ernst, dass die Gemeinde nicht zur Kasse gebeten werde. Anfangs habe man noch Alternativen untersucht, etwa eine Aufgabenteilung mit einer anderen Kommune. Doch dies sei seitens des Landes nicht gewünscht: Der Tourenplan werde strikt vorgegeben und sei so eingeteilt worden, dass für alle 3 800 Schulstandorte im Land in etwa gleiche Streckenlängen entstehen. Wie Sabine Plate-Ernst ergänzt, gehöre die Hüinghauser Schule der Herscheider Tour nicht an; sie zählt zu einer Route, die von der Nachbarstadt Plettenberg geplant wird.

Der Fahrer des Dienstleisters, der jeden Morgen am Rahlenberg startet, hat einen starr vorgegebenen Zeitplan. Diesen muss er einhalten, um rechtzeitig in Leverkusen eintreffen zu können. Kommt der Fahrer zu spät oder fährt er zu früh los, dann ist die Gemeinde Ansprechpartner für die jeweilige Schule. Einmal eingespielt, funktioniere das Verfahren aber reibungslos, erzählt Sabine Plate-Ernst. 

So läuft das Testen in der Schule

Das gilt auch für den Schulalltag an der Grundschule Herscheid, wie Leiterin Heike Zilinski berichtet. Montags und mittwochs seien die Erstund Zweitklässler an der Reihe, dienstags und donnerstags dann die Größeren. Die Schüler kennen die Abläufe: Direkt nach dem Betreten des Schulgebäudes am Morgen führt ihr erster Weg zu den Spülbecken, um sich die Hände zu waschen. Im Anschluss erfolgt die Testung: Dazu bewegen die Kinder die Teststäbchen etwa 30 Sekunden lang im Mund hin und her, ähnlich wie beim Lutschen eines Lutschers. Einziger Unterschied: Die Watte-Lollis schmecken nicht so gut, dennoch sei das Testen nicht unangenehm.

Allgemein gültig

Die Lolli-Tests, die in den Grundschulen durchgeführt werden, besitzen übrigens eine allgemeine Gültigkeit und nicht nur begrenzt auf das Schulgelände. Eltern können, falls gewünscht, einen Nachweis anfordern. Dieser werde von der Schule ausgestellt und könnte beispielsweise zum Besuch von Freizeiteinrichtungen, die ein negatives Testergebnis verlangen, genutzt werden. Zu berücksichtigen ist dabei, dass derlei Testnachweise so aktuell wie möglich sein müssen.

Die Stäbchen inklusive des aufgesaugten Speichels stecken die Schüler in ein Röhrchen; diese werden von den Klassenlehrern eingesammelt, in einer Tüte verpackt und diese mit einem QR-Code versehen. Die verschlossenen Tüten werden im Lehrerzimmer gesammelt, von einem Fahrer abgeholt, der die QR-Codes scannt, um den Eingang der jeweiligen Klassen-Tests zu registrieren.

Wichtig: Die Röhrchen sind nicht mit Namen versehen. Die Stäbchen werden anonym im Pool zur Untersuchung ins Labor gegeben. Daher gibt es auch keine Einzelergebnisse, sondern ein Klassenergebnis. Dieses erhält die Schule so schnell wie möglich: Der vorgegebene Zeitkorridor dafür beginnt am Tag der Testung um 19 Uhr und schließt sich spätestens am Folgetag um 6 Uhr.

Klassen-Quarantäne bei positivem Pool-Test

Sollte das Klassenergebnis positiv ausfallen, müssten alle Schüler umgehend daheim einen Selbsttest durchführen, die vorsorglich an alle Eltern verteilt worden sind. Die Teststäbchen müssten dann von den Eltern vor Unterrichtsbeginn in der Grundschule eingereicht werden, damit sie zur Auswertung mit nach Leverkusen genommen werden könnten. Dabei würde dann ermittelt, welche Schüler betroffen sind. Bis die personenbezogenen Ergebnisse vorliegen, müsste die Klasse als Ganzes in häuslicher Quarantäne bleiben.

Ein Szenario, das in Herscheid noch nicht eingetreten ist. „Bislang sind alle PoolTests negativ ausgefallen“, sagt Zilinski erleichtert. Sie ergänzt, dass die Lolli-Tests in der Schule nicht verpflichtend seien. Eltern haben auch die Möglichkeit, ihre Kinder zweimal pro Woche in einem Testzentrum zu testen. Die Ergebnisse seien in der Schule vorzulegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare