Gottes Gnade gibt es umsonst

Herscheider feiern den Reformationstag in der Apostelkirche

+
Einen ganz besonderen Anblick bescherte am Dienstagabend die Apostelkirche in Herscheid allen Bürgern der Gemeinde. Zum 500. Reformationsjubiläum wurde das Gotteshaus besonders in Szene gesetzt. 

Auf einmalige Weise präsentierte sich am Abend des Reformationstages die Herscheider Apostelkirche ihren Besuchern. Anlässlich des 500. Reformationsjubiläums verwandelte sich das älteste Gebäude der Gemeinde in ein Lichtkunstobjekt und wurde besonders „erleuchtet“.

„Erleuchtet“, so lautete der Titel des Gemeinschaftsprojekts der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe in Bochum und verschiedenen Kirchenkreisen. Darunter auch der Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg aus dem, neben der Herscheider Apostelkirche, noch 13 weitere Kirchen, an dieser Aktion teilnahmen. 

Die Teilnehmer stellten sich im Vorfeld die Frage: Was wollen wir heute, 500 Jahre nachdem Luther eine Kirche als Projektionswand seiner Thesen genutzt hat, auf unsere Kirchen schreiben? Für die Herscheider Apostelkirche wählten die Mitarbeiter der Kirchengemeinde die Worte: „Allein, Christus, Gnade, Schrift und Glaube“ aus. Während das Wort „Allein“ auf der Westseite des Kirchturms an diesem Abend dauerhaft zu sehen war, erschienen die anderen vier Worte auf der Südseite des Kirchturms im Wechsel. 

Die Nordseite des Kirchturms wurde in einem Blauton angestrahlt. Weithin sichtbar wurde der Turm der Apostelkirche an diesem besonderen Abend ein Blickfang, wie man ihn in seiner fast 1000-jährigen Geschichte noch nie gesehen hat. Auch in der Kirche stand Martin Luther und das 500-jährige Reformationsjubiläum im Mittelpunkt. Der überwiegend mit Kerzen beleuchtete Innenraum lud ein, um einen Moment innezuhalten und die Kirche auf sich wirken zu lassen. 

Vor dem Altar konnten die Besucher die 95 Thesen Luthers nachlesen. Zitate von dem Reformator, die in der Kirche ausgelegt waren, luden zum Nachdenken und manchmal auch zum Schmunzeln ein. Auch für zahlreiche Gespräche nutzten die Besucher die Gelegenheit, an diesem denkwürdigen Reformationsabend. Die Mitarbeiter der evangelischen Kirchengemeinde hielten für die Besucher nicht nur einen kleinen Imbiss bereit, sondern verschenkten zusätzlich einen ganz besonderen Geldschein. Einen Null-Euro-Schein, der von der Europäischen Zentralbank in ihrer lizenzierten Druckerei hergestellt wurde. 

Diese „Geldscheine“ tragen sämtliche Sicherheitszeichen und haben die Größe des 20-Euro-Scheins. Darauf abgebildet ist das Luther-Denkmal in Wittenberg mit dem Zitat Luthers: „Soviel Glauben du hast, soviel Lachen hast Du“ und steht unter dem Motto „Gottes Gnade gibt es umsonst.“ Wenn der Geldschein auch einem normalen Euroschein sehr ähnlich ist, kann man natürlich nicht damit einkaufen, denn er gilt als Eurosouvenir. Mit vielen besonderen Eindrücken und einem einzigartigen Blick auf die Kirche wurde das Reformationsjubiläum zu einem Ereignis, das sicherlich lange in Erinnerung bleiben wird. J hue

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare