So geht es im Rathaus weiter

Operation nach Radsturz: Bürgermeister ist vorerst nur bedingt einsatzfähig

Wann immer Uwe Schmalenbach (Mitte) ausfällt – sei es aus gesundheitlichen Gründen oder wegen Urlaubs – , dann übernehmen die beiden Ratsherren Wolfgang Bröker (links) und Wolfgang Vöpel (rechts) als ehrenamtliche Stellvertreter des Bürgermeisters die Leitung von Hauptausschuss und Gemeinderat sowie repräsentative Tätigkeiten.
+
Wann immer Uwe Schmalenbach (Mitte) ausfällt – sei es aus gesundheitlichen Gründen oder wegen Urlaubs – , dann übernehmen die beiden Ratsherren Wolfgang Bröker (links) und Wolfgang Vöpel (rechts) als ehrenamtliche Stellvertreter des Bürgermeisters die Leitung von Hauptausschuss und Gemeinderat sowie repräsentative Tätigkeiten.

Die Gemeindeverwaltung muss einige Tage auf ihren Chef verzichten: Bürgermeister Uwe Schmalenbach fällt nach einem Fahrradsturz vorerst aus. Was bedeutet das für die Fortsetzung seiner Amtsgeschäfte und den Betrieb im Herscheider Rathaus?

Herscheid - Der Unfall beim Absteigen (also nicht während voller Fahrt) liegt schon ein paar Tage zurück. Zunächst hatte Schmalenbach noch vermutet, keine gravierenden gesundheitlichen Schäden davongetragen zu haben. So ging er in den Folgetagen weiter seinem Dienst nach und leitete unter anderem auch die Sitzung des Bauhofausschusses am 17. Mai; die vorausgegangene nichtöffentliche Ortsbesichtigung hatte er – an Krücken laufend – jedoch abgekürzt, um sich zu schonen.

Weil die Schmerzen nicht nachließen, ließ sich der Bürgermeister erneut ärztlich untersuchen und musste kurz darauf operiert werden. Den Eingriff zu Beginn der letzten kompletten Mai-Woche habe er gut überstanden, erzählt Bauamtsleiter Lothar Weber, der im Rathaus gemeinsam mit Sabine Plate-Ernst allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters ist.

Dieses Duo kümmert sich in der Abwesenheit Schmalenbachs um die Leitung der Verwaltung. „Der Betrieb läuft natürlich weiter“, versichert Lothar Weber. Dienstliche Abstimmungen mit dem Bürgermeister sind unter anderem per Handy möglich, doch die Genesung habe Vorrang, betont Weber. Er bittet um Verständnis dafür, falls aufgrund der personellen Situation im Rathaus die ein oder andere Verzögerung auftreten sollte.

Viele wichtige Entscheidungen stehen an

Ein langfristiger Ausfall Schmalenbachs käme für die Verwaltung zu einem ungünstigen Zeitpunkt, da viele wichtige Entscheidungen anstehen. Beispielhaft sei an die vielen Herausforderungen, die die Corona-Pandemie und die Veränderungen durch die Lockerungen der Schutzverordnung mit sich bringt.

Auch politisch stehen anspruchsvolle Wochen bevor: Nach dem Bau- und Planungsausschuss am Montag, 31. Mai, wird tags darauf im Sportausschuss über die Erhöhung der Freibadpreise diskutiert. Im Schul- und Kulturausschuss am 7. Juni stellt das Bildungszentrum Rahlenberg das zentrale Thema dar.

Derlei Fachausschüsse werden ohnehin von gewählten Vorsitzenden aus den Reihen der Kommunalpolitik geleitet, sie können also autark Entscheidungen fällen. Ausnahmen sind der Hauptausschuss und der Gemeinderat, in denen der Bürgermeister den Vorsitz inne hat.

In dessen Abwesenheit würden die beiden ehrenamtlichen Stellvertreter Wolfgang Bröker (CDU) und Wolfgang Vöpel (SPD) die Leitung der Sitzungen übernehmen. Sie wären übrigens auch für repräsentative Tätigkeiten zuständig, etwa Besuche von Veranstaltungen oder Jubiläen; diese Pflicht sind angesichts der Pandemie allerdings zurzeit weniger arbeitsintensiv.

Das sagt Uwe Schmalenbach

Wie lange der Bürgermeister ausfallen wird, ist noch nicht absehbar. Schmalenbach selbst gibt sich optimistisch: „Ich gehe nicht davon aus, dass ich über mehrere Wochen nicht dienstfähig bin. Möglicherweise kann ich vorübergehend nicht jeden Termin wahrnehmen und werde das eine oder andere im Homeoffice erledigen“, schrieb der Bürgermeister am Freitagnachmittag.

Er hoffe, bereits Mitte der ersten Juni-Woche wieder Termine wahrnehmen zu können, bei entsprechendem Heilungsverlauf wolle er bereits dem Sportausschuss am 1. Juni beiwohnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare