Mitglieder suchen ehrenamtlichen Zuwachs 

DRK Herscheid: „Wir leisten aktive Nächstenliebe“

+
Die anwesenden Vorstandsmitglieder stellten sich zur Wiederwahl und konnten sich am Freitagabend erneut über das Vertrauen der Versammlung freuen.  

Herscheid - Mit gut funktionierendem Material ausgestattet und auf solider finanzieller Basis aufgestellt – so präsentierte sich der DRK-Ortsverein Herscheid bei seiner Jahreshauptversammlung am Freitagabend. Doch die Entwicklung der Mitgliederzahlen zeigt, wo der Schuh drückt. Besonders im Rettungsdienst ist die Personaldecke dünn, die Aufgaben stellen sich jedoch als vielschichtig dar.

Der heimische DRK-Vorsitzende Edgar Bandowski führte durch die Veranstaltung, zu der sich einige Mitglieder im Hotel „Zum Adler“ eingefunden hatten und den Berichten des Vorstandes gespannt folgten. Dieser ging zunächst auf die aktuelle Ausstattung des Vereins ein. „Nachdem wir 2016 einen neuen Rettungswagen angeschafft und das Dach des DRK-Heimes erneuern konnten gab es im vergangenen Jahr keine großen Baustellen. Alles ist gut in Schuss, sodass unsere Arbeit Früchte trägt“, freute sich Bandowski, wies anschließend aber auch auf die geringer werdende personelle Unterstützung für das Herscheider DRK hin: „Die Anzahl der Mitglieder ist innerhalb der letzten beiden Jahre von 502 auf 411 gesunken. 

Diesem Abwärtstrend wollen wir mit verstärkten Werbemaßnahmen begegnen. Wir hoffen auf mehr Hilfe aus der Herscheider Bevölkerung.“ Dass diese benötigt wird, machte Rotkreuzleiter Stephan Haase in seinem Jahresbericht deutlich: „Bei den Blutspenden gibt es ebenfalls eine leicht fallende Tendenz. Mit 48 Erstspendern können wir aber durchaus zufrieden sein. Schwieriger gestaltet sich die Lage bei der aktiven Vereinsarbeit, die nur von zehn Leuten geleistet wird.“ 

Er erinnerte in diesem Zusammenhang an das vielseitige Aufgabengebiet der ehrenamtlichen Rettungskräfte, die nicht nur im Notfall schnell zur Hilfe eilen würden, sondern auch bei hiesigen Großveranstaltungen im Einsatz seien. Egal ob beim Herscheider Schützenfest, dem Bergfest in Rärin oder überregionalen Events wie dem P-Weg – die DRK-Kräfte opfern viel Zeit, um für andere Menschen da zu sein. „Wir leisten aktive Nächstenliebe“, brachte es Haase treffend auf den Punkt. Am 1. Mai 2018 wird sich die Gründung der Initiative „Helfer vor Ort“, welche sich um Notfälle im gesamten Herscheider Gemeindegebiet kümmert, zum zehnten Mal jähren. 

117 Einsätze verzeichneten die Mitglieder allein im vergangenen Jahr. „Wir sind am Wochenende sowie in den Abend- und Nachtstunden aktiv. Dabei gilt es, im Durchschnitt zwölf Minuten am Ort eines Notrufes zu überbrücken. Denn solange braucht der kommunale Rettungsdienst bis zu seinem Eintreffen“, hob der heimische Rotkreuzleiter die Bedeutung der Ersten Hilfe hervor. 

Den Dank der Gemeinde übermittelte der stellvertretende Bürgermeister Wolfgang Vöpe, der die DRK-Arbeit mit „großer Anerkennung“ lobte. Eine positive Kassenlage konnte Schatzmeisterin Bianca Langenbach verkünden. Es folgten der Prüfbericht und die Entlastung des Vorstands. Bei den anschließenden Wahlen wurden Edgar Bandowski und Michael Hauswald als Vorsitzende in ihren Ämtern bestätigt. Zu den wiedergewählten Personen zählten auch Bianca Langenbach und Alex Kitter (Schatzmeister). Die Nachfolge von Linda Synouszik als Kassenprüfer tritt Wolfgang Weyland an, der von Kathrin Barton unterstützt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.