Wegen Corona: Musikzug setzt schweren Herzens mit beliebtem Brauch aus

Eine Absage, die schmerzt: Heiligabendmusik abgeblasen

Auch eine liebgewonnene Tradition wie das Heiligabendblasen, hier eine Archivaufnahme, fällt in diesem Jahr der Corona-Pandemie zum Opfer.
+
Auch eine liebgewonnene Tradition wie das Heiligabendblasen, hier eine Archivaufnahme, fällt in diesem Jahr der Corona-Pandemie zum Opfer.

Diese Tradition gehört zum Herscheider Weihnachtsfest wie der geschmückte Baum, das festliche Essen und die Geschenke. Doch auf das Heiligabendblasen des Musikzuges müssen Bürger und Bläser in diesem Jahr verzichten – der beliebte Brauch wird wegen Corona abgesagt.

Dass Thorsten Dreißigacker diese Neuigkeit verkünden muss, war fast schon abzusehen. Seit dem Frühjahr hat der Musikzugführer seine Kameraden nicht mehr gesehen, ruht der Probenbetrieb. Erst der Lockdown, jetzt der Shutdown – und keine rasche Besserung in Sicht. Wie also sollten die Bläser an Heiligabend ihre Mitbürger mit bekannten Liedern grüßen, ihnen frohe Weihnachten wünschen, ohne Ansteckungsgefahr?

Und doch fällt Dreißigacker diese Ankündigung alles andere als leicht, gesteht er: „Diese Absage tut weh.“ Zugleich betont er, dass diese Entscheidung, die nach Gesprächen mit der Wehrleitung und der Gemeinde getroffen wurde, alternativlos sei. „Wir wollen weder unsere Musiker noch unsere Zuhörer einer Gefahr aussetzen“, betont Dreißigacker.

Eine solche wäre beim Heiligabendblasen nie ganz auszuschließen. Normalerweise würden die Bläser aufgeteilt auf zwei Fahrzeuge durch die Gemeinde fahren, um an zwölf Stationen Lieder zu spielen, die die Zuhörer gemeinsam singen. Die Vorgabe, dass sich in der Öffentlichkeit nur noch Personen aus maximal zwei Haushalten treffen dürfen, sei allein schon beim Transport nicht einhaltbar. Und wer soll dafür Sorge tragen, dass an den Haltepunkten die Mindestabstände eingehalten werden? Oder dass die Menschen beim gemeinsamen Singen Masken tragen?

Wir haben keinen Weg gefunden, um die Veranstaltung in geregelte Bahnen zu lenken.

Thorsten Dreißigacker, Leiter des Feuerwehr-Musikzuges

Zu viele offene Fragen, auf die keine Antworten gefunden werden konnten. Auch eine mögliche abgespeckte Version kam nicht in Betracht. „Wir haben keinen Weg gefunden, um die Veranstaltung in geregelte Bahnen zu lenken“, bedauert der Musikzugführer.

Eine Absage des Heiligabendblasens habe es lange nicht gegeben – und vermutlich noch nie wegen einer Pandemie. Im Jahr 2002 war starkes Schneegestöber der Grund für das Ausbleiben dieses Brauchs. Und vor einigen Jahren zwang fieser, dauerhafter Regen die Musiker dazu, ihre Rundfahrt durch die Gemeinde frühzeitig abzubrechen.

Doch ansonsten waren die Musiker auch an diesem besonderen Feiertag stets zur Stelle: Von 11 bis mindestens 17 Uhr erfreuten sie die Herscheider mit ihren Klängen. Ein Heiligabend ohne dieses Gemeinschaftserlebnis sei für ihn schwer vorstellbar, sagt Dreißigacker und spricht damit sicherlich für einen Großteil seiner Kameraden und nahezu alle Herscheider.

Brauch mit Tradition

Bereits seit 1947 werden am Heiligen Abend im Ortsbereich Weihnachtslieder geblasen. Von 1953 bis 1955 übernahm der Evangelische Posaunenchor diese schöne Aufgabe, weil der Musikzug zu dieser Zeit etwas schwach besetzt war. Aber die Bläser waren zum größten Teil dieselben, weil sie im Musikzug und im Posaunenchor bliesen. Früher wurden alle Wege zu Fuß zurückgelegt und das bei bis zu 60 Stationen. Im Laufe der Jahre habe der steigende Altersdurchschnitt unter den Musikern dazu geführt, das Programm zu straffen und sich auf die wichtigsten Orte im Ortskern zu konzentrieren. Diese werden nicht mehr zu Fuß, sondern mit Feuerwehrfahrzeugen erreicht. Eines hat sich über die Jahrzehnte hinweg nicht verändert: der gute Zuspruch aus der Herscheider Bevölkerung.

Auch aus finanzieller Sicht wiegt diese Absage für den Musikzug schwer. In einem Jahr ohne Auftritte und Konzerte fehlen die Einnahmen. Geld, was für den Kauf von Noten oder aber die Jugendarbeit (unter anderem an den Grundschulen) benötigt wird. Das Heiligabendblasen, an dem die Musiker stets einige Flachgeschenke erhielten, kann nun ebenfalls nicht zu einer Verbesserung der Kassenlage beitragen.

Für den Fortbestand der Kapelle und auch des Heiligabendblasens hofft der Musikzugführer, dass die Bürger seine Kameraden nicht vergessen: „Über freiwillige Spenden würden wir uns sehr freuen“, lautet sein Wunsch für ein Weihnachtsfest unter ungewöhnlichen Vorzeichen.

Spendenquittungen möglich

Über die Gemeinde Herscheid ist das Ausstellen von Spendenquittungen möglich. Spenden für den Musikzug können überwiesen werden auf das Konto bei der Sparkasse Lüdenscheid mit der IBAN-Bezeichnung DE41 4585 0005 0006 0830 00 oder bei der Volksbank in Südwestfalen, IBAN DE30 4476 1534 0107 6330 00.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare