Flächenbrand bei Grünenthal gelöscht

Waldbrände verhindern: Feuerwehr erinnert an die Verhaltensregeln

+
Eine etwa zehn Quadratmeter große Grünfläche stand in Grünenthal in Flammen. Die Herscheider Feuerwehr richtet einen Appell an alle Bürger, um solche und größere Brände zu vermeiden.

Herscheid – Niederschläge? Fehlanzeige! Böden und Ackerflächen in der Ebbegemeinde trocknen bereits vor Beginn des Sommers aus. Ein erster kleiner Flächenbrand konnte am Mittwoch zwar rasch von der Feuerwehr gelöscht werden. 

Dennoch sorgt sich die Wehrleitung um den Zustand der Wälder und mahnt die Bürger zu besonnenem Handeln bei Ausflügen ins Grüne. Gegen 21.04 Uhr ging am Mittwochabend die Alarmierung bei den Einsatzkräften ein: Die Löschgruppe Herscheid rückte mit Unterstützung des Tanklöschfahrzeugs aus Rärin nach Grünental aus. Dort brannte unweit des Mitarbeiter-Parkplatzes der Firma Gustav Alberts eine Grünfläche von etwa zehn Quadratmetern Größe. 

Mit reichlich Wasser hatten die 15 Einsatzkräfte die Lage rasch im Griff. Eine Ausbreitung der Flammen konnte verhindert werden; nach einer halben Stunde waren alle Flammen gelöscht. Der Einsatzort war der Feuerwehr durchaus bekannt: Im Hitzesommer 2018 musste sie mehrfach im Bereich Grünenthal, aber auch in anderen Teile der Gemeinde Waldbrände löschen.

Die Ursachen sind oftmals nicht eindeutig zu klären. Aus Erfahrung weiß Herscheids Wehrleiter André Zimmermann allerdings, dass häufig menschliches Fehlverhalten zu Waldbränden führt. Weil aufgrund der Corona-Pandemie der Publikumsverkehr in den Wäldern zugenommen hat, richtet Zimmermann einen dringenden Appell an alle Spaziergänger, Wanderer, Walker, Radfahrer und andere Besucher des Waldes: Er bittet mehr denn je um die Beachtung der Regeln zur Vermeidung von Waldbränden. 

„Seit dem 1. März bis Ende Oktober gilt ein striktes Rauchverbot im Wald“, betont der Wehrleiter. Auch das Wegwerfen von Zigarettenresten aus dem Auto sollte unbedingt unterlassen werden. Ohnehin gilt: Im und am Wald darf kein Feuer entzündet werden, dies gilt auch für Grillfeuer, die nur an ausgewiesenen Grillplätzen erlaubt sind. 

Eine weitere Regel wird aus Sicht der Feuerwehr häufig unterschätzt: Fahrzeuge sollten keinesfalls auf leicht entzündbarem Untergrund (zum Beispiel Wiesen und Waldwege) geparkt werden: Von heiß gelaufenen Katalysatoren gehe eine große Gefahr aus. 

Das Zuparken von Wirtschaftswegen sei eine Unsitte, die der Feuerwehr die Anfahrten zu Einsatzorten erschwere. Zudem wird darum gebeten, Müll im Wald zu vermeiden. Weggeworfene Glasflaschen oder Folie können bei entsprechender Sonneneinstrahlung zu Brandherden werden. Wenn sich alle Waldbesucher an diese simplen Regeln halten, dann wird das Risiko eines Waldbrandes um ein Vielfaches minimiert. 

Die Feuerwehr hat sich aufgrund der zunehmenden Trockenperioden in den letzten Jahren auf diese besonderen Umstände vorbereitet. Dank permanenter Fortbildungen und einer modernen technischen Ausrüstung sei man auf diese Szenarien bestens vorbereitet, sagt André Zimmermann. Eine Einsatzhäufung wäre allerdings nicht in seinem Sinne: „Ich wünsche mir einen warmen Sommer mit ruhigem Verlauf und ruhig auch einigen Niederschlägen.“

Bei Waldbränden ist rasches Handeln von großer Bedeutung. Wer Flammen oder Rauchentwicklung in freier Natur entdeckt und als Ursache ein Feuer vermutet, der sollte umgehend zum Telefon greifen und die 112 wählen. Lieber einmal zu viel, als einmal zu spät – so lautet in dieser Hinsicht der Leitspruch der Feuerwehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare