Arbeiten an L561 liegen im Zeitplan

Verkehr am Silberg wird im April umgeleitet

+
Über Rampen soll der Verkehr von der L561 hinunter auf die L879 geführt werden. Noch befinden sie sich im Bau.

Herscheid – Die Bauarbeiten am Silberg an der Landesstraße 561 schreiten weiter voran. Für die geplanten Brückenabrisse an der Landesstraße werden Rampen für die Umfahrung gebaut, auf die schon im kommenden Monat der Verkehr umgelegt werden soll.

„Voraussichtlich Mitte April werden wir den Verkehr umlegen“, sagt Andreas Berg, Pressesprecher der Straßen.NRW-Regionalniederlassung Südwestfalen. „Wir sind gut im Zeitplan, bis auf kleinere Verzögerungen durch das schlechte Wetter.“

Inzwischen sind die Baumaschinen für Autofahrer, die auf der L561 unterwegs sind, nicht mehr so gut sichtbar wie noch vor einigen Wochen. Denn nun sind sie vor allem unterhalb der Landesstraße in der Böschung im Einsatz. Dort werden aktuell große Rampen angelegt, um den Verkehr später von der L561 hinunter zur L879 zu führen.

Steile Rampen dank „bewehrter Erde“

Errichtet werden sie aus sogenannter „bewehrter Erde“. Hierbei handelt es sich um „standfestes Bodenmaterial“, in das ein Kunststoffgitter eingebracht wird, wie Berg erklärt. Das Gitter wird mit dem Material aufgefüllt und dann umgeschlagen und in eine U-Form gebracht. Darüber kommt dann die nächste Lage, sodass das Erdreich durch den eingebauten Kunststoff gestützt wird. „So hat die bewehrte Erde eine sehr hohe Standfestigkeit“, sagt Berg.

Das Erdaushub wird von Lastwagen abtransportiert.

Das ist auch nötig, denn der gesamte Verkehr der L561, also auch der Schwerlastverkehr, soll über die Rampen fließen. Das Verfahren habe man auch deswegen gewählt, weil ein großer Höhenunterschied zwischen L561 und L879 zu überwinden ist und so steilere Böschungen angelegt werden können.

„Wenn die Rampen fertig sind, können wir den Verkehr hinunterleiten“, erklärt Andreas Berg. Über die L879 führt die kurze Umleitungsstrecke an die Kreuzung hinter den Brücken heran.

Provisorischer Kreisel an Kreuzung

„Die Kreuzung soll nach den Bauplänen als provisorischer Kreisverkehr ausgebildet werden“, sagt Berg. Der Kreisel soll zunächst nur markiert werden, sollte es erforderlich sein, würden noch Kunststoffteile aufgestellt.

Der Verkehr soll ohne Einschränkungen über die Rampen und die Umfahrung fließen. Allerdings wird eine kleine Anforderungsampel aufgestellt, damit die Anwohner in der Ortslage Hardt auf die L561 einbiegen können. Für sie wurden bereits im vergangenen Jahr kleine Rampen angelegt, damit sie auch im Zuge der weiteren Arbeiten einen Zugang zu ihren Häusern haben.

Sobald der Verkehr über die Rampen und die Umleitung über die L879 fließt, wird mit dem Abriss der beiden Brücken begonnen. Danach folgt dann der Brückenneubau. Nach aktuellen Planungen sollen die neuen Bauwerke voraussichtlich im Sommer 2021 fertiggestellt werden, so Straßen.NRW-Sprecher Berg.

Die Gesamtkosten für den Vollausbau der L561 im Bereich Silberg inklusive den beiden Brücken betragen 4 Millionen Euro. Nicht darin inbegriffen ist der weitere Ausbau der Landesstraße nach Herscheid, der in einem weiteren Bauabschnitt erfolgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare