Zahllose Gäste kommen ins Ausflugsziel

Trotz Corona-Pandemie: Sturm auf die Nordhelle

Bereits bei der Anfahrt zur Nordhelle war zu erkennen, welch ein Ansturm am Dienstag hier herrschte.
+
Bereits bei der Anfahrt zur Nordhelle war zu erkennen, welch ein Ansturm am Dienstag hier herrschte.

Die erste geschlossene Schneedecke lockte massenhaft Besucher zur Nordhelle. Trotz Coronavirus machten sich viele Ruhrgebietler, aber auch Holländer auf den Weg. Fehlende Infrastruktur zur Ver- und Entsorgung war für sie dabei offensichtlich kein Problem.

Herscheid - Er war am Dienstag ganz offensichtlich zu erkennen, der Drang der Menschen etwas erleben zu können, Spaß und Freude haben zu wollen. Als Ort für ihre „Bedürfnisbefriedigung“ hatten sie sich die Nordhelle und ihre weitläufige, mit einer dünnen Schneedecke versehene Umgebung ausgesucht.

Und da es sich um eine sehr große Zahl von Besuchern handelte, waren die regulär ausgewiesenen Parkplätze in kürzester Zeit belegt. Als Ersatz diente dann – und dass zum Teil beidseitig – der Randstreifen der Landstraße 707. Gegen Mittag waren dann auch diese „dicht“.

Snowboards, Skier, Schlitten, Bobs – alles was irgendwie auf der weißen Pracht rutschen konnte, war mit im Gepäck. So vielfältig wie die Geräteauswahl, war auch das Generationsangebot. Alt und Jung, und natürlich auch oftmals mit dem Familienhund, waren nach erfolgreicher Parkplatzsuche auf den Wegen, Wiesen und Hängen aktiv. Natürlich durfte auch der obligatorische Schneemann nicht fehlen und die Schneeballschlacht gleichfalls nicht.

Wer sich dann an der frischen Luft ausgepowert hatte, musste sich bei einer Stärkung an das selbst Mitgebrachte halten. Denn anders als bei den Abstandsregeln, welche von einer deutlichen Mehrheit nicht eingehalten wurden, griff die angeordnete Schließung der Turmgaststätte.

Großer Andrang herrschte rund um das und im Naherholungsgebiet Nordhelle.

Weder konnte man sich dort mit Speisen oder Getränken versorgen, ebenso nicht geordnet seine Notdurft verrichten. Müßig darüber nachzudenken, welche Ersatzlösungen hierfür von den vielen Besuchern genutzt wurden. Umweltverträglich waren die sicherlich nicht.

Die teilweise chaotischen Zustände entlang der Landstraße 707 veranlassten den Landesstraßenbetrieb zu einer Änderung der Verkehrsregel in diesem Bereich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare