Zu wenig Anmeldungen 

Stöbertag steht auf der Kippe: Gemeinde appelliert an heimische Unternehmen

+
Olga Hildebrand von der Firma Gris (links) plant für den Stöbertag einen Betriebsrundgang mit praktischen Übungen für die Grundschüler. Meryem Yilmaz (Mitte) und Ortrud Struck (rechts) von der Gemeinde Herscheid hoffen, dass sich diesem Beispiel möglichst viele heimische Unternehmen anschließen und sich für den Stöbertag anmelden.

Herscheid – 60 Drittklässler wollen am 28. Mai in die Berufswelt der Erwachsenen eintauchen. Doch nur für drei Viertel der Grundschüler gibt es bislang auch Stöberstellen. Eine Rechnung, die nicht aufgeht – daher schlägt die Gemeinde Herscheid nun Alarm.

Vor allem im Nachmittagsbereich sieht es derzeit schlecht aus“, bedauern Ortrud Struck und Meryem Yilmaz, die sich um die Planung kümmern. Für diese zweite Schicht (von 14 bis 16 Uhr) stehen bislang lediglich 48 Stellen zur Verfügung. Und auch am Morgen (von 10 bis 12 Uhr) ist noch Luft nach oben; angesichts von 63 Stöberstellen darf keine kurzfristige Krankmeldung dazwischenkommen. 

Der 22. Herscheider Stöbertag steht damit auf der Kippe: Die beiden Organisatorinnen hoffen, dass sich bis spätestens zum 4. März noch einige Unternehmen, Firmen, Gastwirte oder Dienstleister bereit erklären, den Kindern für zwei Stunden ihre Arbeitswelt zu erklären. 

Längst angemeldet ist die Firma Gris. Geschäftsführer Claus Weber ist begeistert von der Aktion und sieht darin eine Chance, das Unternehmen präsenter zu machen. Auszubildende und Fachpersonal zu finden sei ohnehin schon schwierig. „Für uns als kleines mittelständisches Unternehmen ist die Konkurrenz in Richtung Plettenberg und Lüdenscheid groß“, weiß Weber. 

Daher sei er dankbar, dass die Gemeinde den Stöbertag organisiert. „Wir können die Kinder begeistern für das, was wir machen“, sagt Weber. Die Ausbildung werde zunehmend wichtiger: Wurden früher ausschließlich Werkzeugmechaniker bei Gris ausgebildet, können Jugendliche mittlerweile zwischen fünf Ausbildungsberufen wählen. „Damit leisten wir einen Beitrag zur Fachkräftesicherung in unserer Region“, betont Weber. 

Neben Azubis suche die Firma Gris aber auch Praktikanten und Ferienmitarbeiter. Der Stöbertag sei eine gute Gelegenheit, sich den Kindern vorzustellen sowie in deren Umfeld Werbung in eigener Sache zu betreiben, verrät der Geschäftsführer mit einem Lächeln: „Hier oben am Ende der Reidemeisterstraße in Friedlin bieten wir spannende Arbeit.“ 

Die Einblicke in die unterschiedlichen Bereiche der Firma vermittelt Olga Hildebrand (Personalabteilung) den Kindern. Bei einem Betriebsrundgang erhalten die Stöberkinder immer wieder Gelegenheit, selbst Dinge auszuprobieren. 

Anhand der vielen Fragen, die die Grundschüler stellen, sei zu merken, wie aufregend für sie der Stöbertag ist. „Sie saugen die Informationen auf wie ein Schwamm das Wasser“, beschreibt Olga Hildebrand ihre Erfahrungen. Daher hofft sie, dass bis nächsten Mittwoch noch genügend Anmeldungen bei der Gemeinde eingehen.

Anmeldungen für den 22. Stöbertag nimmt Ortrud Struck bis spätestens 4. März entgegen unter Telefon (0 23 57) 90 93 40, per Fax an (0 23 57) 90 93 70 oder per E-Mail an o.struck@herscheid.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare