1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Herscheid

Herscheid: Seit elf Tagen höchste Inzidenz im Märkischen Kreis

Erstellt:

Von: Dirk Grein

Kommentare

Coronamaske auf dem Boden
Zu den wenigen zurzeit gültigen Vorgaben zählt das Tragen von Masken im öffentlichen Nahverkehr und in Seniorenzentren. © Stefan Sauer / DPA (Symbolbild)

Bereits seit dem 1. Oktober belegt die Ebbegemeinde im kreisweiten Vergleich der Inzidenzen ohne Unterbrechung den unrühmlichen ersten Platz. Woran liegt es, dass sich immer wieder Herscheider Bürger mit dem Coronavirus infizieren? Diese Frage haben wir an das Ordnungsamt gerichtet.

Herscheid - Einen konkreten Anlass im Sinne einer größeren Veranstaltung, bei der sich viele Besucher angesteckt haben, gebe es nicht, sagt Leiterin Bärbel Sauerland. „Die Zahlen sind insgesamt nach oben gegangen“, verweist sie auf einen allgemein feststellbaren Trend in vielen umliegenden Kommunen.

Die Zahlen sind zurzeit konstant hoch: Mit 1182 hatte Herscheid am Montag erneut die höchste Inzidenz; dieser Wert liegt vor Ort mittlerweile seit dem 6. Oktober über der 1000er-Marke. Jedoch handele es sich dabei um eine errechnete Kennzahl (Infizierte der letzten sieben Tage hochgerechnet auf 100 000 Einwohner), gibt Bärbel Sauerland zu bedenken. In kleineren Gemeinden wie Herscheid (6933 Einwohner laut Kreis) unterliege dieser Wert größeren Schwankungen als in größeren; sorge ein Neuinfizierter für größere Sprünge der Inzidenz.

In absoluten Zahlen gelten in Herscheid zurzeit 128 Personen als infiziert. Die Dunkelziffer dürfte allerdings noch höher sein, denn gemeldet werden dem Gesundheitsamt nur diejenigen, die ein positives Ergebnis eines PCR-Tests (ausgewertet von einem Labor) erhalten haben.

Auswirkungen auf die Beschränkungen in Herscheid haben die seit fast drei Wochen hohen Inzidenzen indes nicht. Vorgaben „von oben“ gebe es nahezu keine mehr, sagt Bärbel Sauerland. Ausnahmen seien die Maskenpflicht im Öffentlichen Nahverkehr und in geschützten Einrichtungen wie in Seniorenzentren.

Außerdem gilt: Wer positiv getestet wurde, der muss sich in Quarantäne begeben. Die zurzeit 128 gemeldeten Erkrankten in Herscheid werden vom Ordnungsamt stichprobenartig telefonisch kontrolliert. Dabei gebe es keinerlei Probleme, attestiert Bärbel Sauerland den Betroffenen ein besonnenes Verhalten.

Auch interessant

Kommentare