Digitaler Ersatz für abgesagte Aktion

Lebendiger Adventskalender in diesem Jahr online

Ruth Rabenschlag stand füe den Lebendigen Adventskalender vor der Kamera.
+
Eine neue Erfahrung für Ruth Rabenschlag: Zum ersten Mal stand sie vor einer Kamera und ließ sich dabei filmen, wie sie Erzählungen und Geschichten für den Lebendigen Adventskalender vorträgt.

Die Planung war längst abgeschlossen, alle Termine besetzt und die Gastgeber in froher Vorfreude. Doch dann kam der erneute Corona-Lockdown und der Lebendige Adventskalender in Herscheid musste abgesagt werden. Doch zumindest einen kleinen digitalen Ersatz für die Aktion gibt es an den Adventswochenenden.

Herscheid – „Es wäre zu schade, wenn wir komplett auf die gemütlichen Zusammenkünfte verzichten müssen“, meint Organisatorin Ruth Rabenschlag. Doch wie können die Treffen angesichts des Kontaktverbotes funktionieren? Wie schon bei den Andachten und Predigten während des Lockdowns im Frühjahr soll das Internet das entscheidende Hilfsmittel sein.

Die Kamera ist sein treuer Begleiter

Am Montagabend erhielt Ruth Rabenschlag Besuch von Maximilian Birke. Der Presbyter hatte – wie so oft, wenn er für die Evangelische Kirchengemeinde Herscheid unterwegs ist – seine Digitalkamera mit dabei. Mit dieser filmte er die Herscheiderin, natürlich unter Einhaltung der Abstandsregeln.

Begrüßung, Meditation, Geschichte – Ruth Rabenschlag trug das Programm, das sie für ihr Kalendertreffen vorbereitet hatte, vor. Mit dem Unterschied, dass sie dieses nicht vor mehreren Zuschauern machte, sondern vor einer Kamera. „Das war für mich eine völlig neue Erfahrung, aber keinesfalls unangenehm“, beschreibt die Organisatorin. Zwar habe sie sich das ein oder andere Mal verhaspelt, aber grundsätzlich habe die Aufnahme viel Freude gemacht.

Diese möchte sie gern mit anderen teilen: Maximilian Birke schneidet das aufgenommene Bildmaterial und will dieses musikalisch unterlegen. Den entstandenen Beitrag wird er im Laufe des zweiten Adventswochenendes auf der Homepage der Kirchengemeinde hochladen (www.apostel.net).

Auch der Bürgermeister lässt sich filmen

Bei diesem einen Beitrag soll es nicht bleiben: Mindestens zwei weitere Türchen des digitalen Adventskalenders sollen sich in den kommenden Wochen öffnen. Unter anderem hat Bürgermeister Uwe Schmalenbach seine Bereitschaft erklärt, als Gastgeber zu fungieren.

„Das ist doch wenigstens etwas und besser als gar keine Aktionen“, freut sich Ruth Rabenschlag, dass der Lebendige Adventskalender nicht gänzlich eingeschlafen ist. Und für nächstes Jahr hofft sie dann wieder auf viele persönliche Treffen in der Vorweihnachtszeit. Bereits jetzt liegen ihr zahlreiche Zusagen von Gastgebern vor. dg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare