Polizei erwischt Raser mit 111 Sachen auf der Landstraße

Tempolimit gesprengt und um das Doppelte überschritten: Das erwartet den Bleifuß

+
Für ihre Geschwindigkeitsüberwachungen (wie auf unserem Symbolbild) rückt die Polizei regelmäßig nach Herscheid aus. Einige Unbelehrbare machen diese Erfahrung im eigenen Fahrzeug. 

Herscheid - 1888 Fahrzeuge an fünf unterschiedlichen Messstellen im Südkreis - doch keiner fiel so aus dem Rahmen wie er. Der Tagesschnellste stellte einen unrühmlichen Rekord auf und dürfte dies bitter bereuen.

Nach Überwachungen in Lüdenscheid und Meinerzhagen widmete sich die Polizei am Mittwoch der Ebbetalstraße. Also jener teilweise engen Landstraße, die entlang der Oestertalsperre verläuft und die Gemeinde Herscheid mit Plettenberg verbindet.

Ihre Messstelle hatten die Polizisten von 8.52 Uhr bis 11.19 Uhr in einem Bereich eingerichtet, in dem Tempo 50 galt. Doch daran hielten sich längst nicht alle der 97 Fahrer, die in dieser Zeit kontrolliert wurden. 

Verwarngelder müssen 21 Personen bezahlen, die zu flott unterwegs waren. Gegen 6 Fahrer wurden Anzeigen gefertigt, weil sie deutlich zu stark aufs Gaspedal gedrückt hatten.

Diese Strafen reichten für einen Fahrer nicht aus: Er wurde mit 111 km/h gemessen und übertraf das Tempolimit somit um mehr als das Doppelte. Nach Abzug der Toleranzwerte übertraf er das örtliche Tempolimit um satte 58 km/h.

Laut Bußgeldkatalog kommt ihn dieses Fehlverhalten teuer zu stehen: Der Raser muss 240 Euro Strafe bezahlen, erhält zwei Punkte in Flensburg und muss zudem zwei Monate ohne Führerschein auskommen.

Übrigens: Vor wenigen Tagen rauschte ebenfalls an der Ebbetalstraße ein Fahrer in eine Kontrolle der Polizei. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare