Festwochen der Schützen vorerst beendet

Karnevalsparty ohne Programm, aber mit Stimmung satt

+
Na dann, Prost! Der Bierglas-Trainingsanzug oder das Fake-Shirt mit Tattoos waren eine einfache Art, sich partygerecht für die Karnevalsfeier in Reblin zu kleiden.

Herscheid – Das Rebliner Schützenheim wurde am Samstag zum „Narrentreff“: Nico Rieger und Jonas Martschat riefen unter dem Motto „Lasst uns Herscheid bunt machen“ auf zur großen Narretei mit Kostümen und reichlich Musik.

Und dieser Aufruf lockte zahlreiche Karnevalisten ins Schützenheim, auch wenn noch einige Närrinnen und Narren mehr Platz gefunden hätten. Die Karnevalsstimmung ließ nicht lange auf sich warten. Eingestimmt wurde das Herscheider Narrenvolk durch die Musiker vom „Blechgerümpel“, die – mal zünftig, mal karnevalistisch – aufspielten und damit die Grundlage für eine kurzweilige Party legten. 

Auf Büttenreden und Tanzmariechen wurde bei dem hauptsächlich jungen Publikum verzichtet. Als Tanzmariechen fungierten die Gäste in Form von Piraten, Märchenprinzessinnen, Wasserelfen oder Zebra und Löwe, die sich auf der Tanzfläche tummelten, dort wo sonst die Sportschützen auf die Jagd nach Ringen gehen. 

Karneval in Reblin: Die jecken Bilder

„Wir haben mit der Karnevalsparty einfach mal was ausprobiert und haben uns auch gar kein großes Ziel gesetzt. Wenn alle Gäste nächstes Jahr von der Party erzählen und hier und da noch ein paar Freunde mitbringen, haben wir schon vieles erreicht“, meinte Jonas Martschat, der nach den Klängen von Blechgerümpel als DJ für die richtige Party- und Karnevalsmusik sorgte. 

Nach Königsball, Schlachtfest, Après-Ski-Party und Karnevalsfeier binnen sechs Wochen enden damit zwar vorerst die Partywochen der Herscheider Schützen. Aber die Veranstaltungen bei den Schützen reißen dennoch nicht ab. Am 29. Februar laden die Sportschützen von 13 bis 18 Uhr alle Bürger, Mitarbeiter Herscheider Firmen und Mitglieder Herscheider Vereine in die Gemeinschaftshalle zu den Gemeindemeisterschaften mit „Herscheid sucht die Super 10“. 

Am 28. März folgt an selber Stelle und zur gleichen Zeit das große Ostereierschießen für jedermann, von dem – so versprechen es die Veranstalter bereits jetzt – kein Teilnehmer ohne Osterei nach Hause gehen soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare