Drosselbauwerk schützt vor Hochwasser

Kanalsanierung in der Ortsmitte: Straßensperrungen sind unvermeidbar

+
An dieser Stelle, an der die Straßen Am Rahlenberg und Auf der Nacht aufeinandertreffen, herrscht bald Baustellenbetrieb. Andreas Voit und Bernd Kriesten vom Stadtentwässerungsbetrieb Lüdenscheid-Herscheid zeigen die Baupläne für die Kanalsanierung.

Herscheid – Dass Klimaschutz und Energiesparen nicht immer im Einklang stehen, beweist der Blick in Herscheids Unterwelt. Um die Leistungsfähigkeit der Kanalisation verbessern zu können und Hochwasser zu vermeiden, muss überschüssige Energie nicht etwa genutzt, sondern schlichtweg beseitigt werden. 

Mitten im Dorf wird aus diesem Grund ein Energieumwandlungsbauwerk eingesetzt. Die Arbeiten sollen am 6. Juli beginnen.

Die Ausgangslage

Die Veränderung wird durch das Wachstum der Gemeinde notwendig: Denn durch den bestehenden Mischwasserkanal, der durch die Bergstraße und die Räriner Straße verläuft, werden neuerdings auch sechs Grundstücke des Rotmilanweges und das neue Bildungszentrum entwässert. 

Das Wasseraufkommen hat sich dadurch erhöht, was die Gefahr einer Überflutung insbesondere bei Starkregenereignissen steigen lässt. Der Stadtentwässerungsbetrieb Lüdenscheid-Herscheid reagiert darauf und beseitigt zudem einen weiteren Missstand. Denn der alte Mischwasserkanal in der Straße Am Rahlenberg ist über die Jahre mürbe geworden und muss saniert werden. 

Er war bislang nicht an den nur wenige Meter höher verlaufenden Kanal in der Räriner Straße angeschlossen – doch genau das geschieht nun. Ziel ist es, das Kanalnetz in diesem Bereich zu stärken.

Die Vorgehensweise 

Auf einer Länge von 170 Metern wird in der Straße Am Rahlenberg ein neuer Kanal (aus glasfaserverstärktem Kunststoff und mit einem Außendurchmesser von 500 Millimetern) eingebaut. Dieser wird im oberen Bereich mit einem Abschlagbauwerk an den Knotenpunkt Räriner Straße / Bergstraße angeschlossen. 

Die künftige Fließrichtung des Mischwassers aus diesem Bereich wird durch den verbreiterten, neuen Kanal Am Rahlenberg vorgegeben. Bei Starkregen wird ein Teil des Wassers über einen Notüberlauf in den Kanal durch die Räriner Straße abfließen, erzählt SELH-Mitarbeiter Diplom-Ingenieur Andreas Voit: „Dadurch erhalten wir an dieser Stelle eine doppelte Sicherheit.“ 

Im unteren Bereich, in dem die Straße Am Rahlenberg auf Auf der Nacht trifft, wird der Kanal mit einem Energieumwandlungsbauwerk an den bestehenden Kanal angebunden. Dies sei aufgrund der Gefällestrecke notwendig, erklärt SEL H-Bauleiter Bernd Kriesten: Das Bauwerk habe die Wirkung einer Geschwindigkeitsdrossel. 

„Wir entziehen dem Wasser an dieser Stelle die Energie. Somit vermeiden wir Rückstaus und der Kanal bleibt auch bei Starkregen uneingeschränkt leistungsfähig“, so Kriesten. 

Die Bautätigkeit 

Den Auftrag für die Ausführung dieser Kanalsanierung hat die Firma Straßen- und Tiefbau erhalten. Die Mitarbeiter beginnen am Montag, 6. Juli, mit dem Einbau des Bauwerks im Bereich Auf der Nacht. Dafür muss der Kreuzungsbereich komplett gesperrt werden. 

Im Anschluss widmen sich die Bauarbeiter dem Bereich Räriner Straße / Am Rahlenberg; auch dort ist eine Vollsperrung notwendig. Erst im Anschluss erfolgt die eigentliche Kanalsanierung, in dessen Verlauf in der Straße Am Rahlenberg auch die Wasserleitung erneuert wird.

„Insgesamt rechnen wir mit einer Bauzeit von circa zwölf Wochen“, schätzt Bernd Kriesten. Während dieser Zeit wird die Einbahnstraßenregelung in der Straße Am Rahlenberg aufgehoben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare