1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Herscheid

Kälbchenkuscheln und Stall ausmisten: Ferienaktion auf Hof Hesse

Erstellt:

Von: Dirk Grein

Kommentare

Zum Abschluss der viertägigen Ferienaktion auf dem Hof in Sirrin nahmen die Betreuerinnen Ramona Hesse (links) und Laura Göckeler (rechts) die Kinder per Trecker mit zu einer Schatzsuche im Wald.
Zum Abschluss der viertägigen Ferienaktion auf dem Hof in Sirrin nahmen die Betreuerinnen Ramona Hesse (links) und Laura Göckeler (rechts) die Kinder per Trecker mit zu einer Schatzsuche im Wald. © Dirk Grein

Moritz flitzt über den Hof und zieht einen Ast hinter sich her: „Das ist mein Schwader“, ruft er vergnügt und ergänzt: „Den braucht man nach dem Grasmähen.“ Eine Szene, die zeigt: Bei der Herbstferienaktion auf dem Bauernhof Hess haben die jungen Teilnehmer nicht nur jede Menge Spaß, sie lernen auch allerhand über die Arbeiten in der Landwirtschaft.

Herscheid - Genau darauf ist das viertägige Programm ausgelegt: Die zwölf angemeldeten Kinder sind ganz nah dran an den Milchkühen in den Ställen, deren sie Namen längst verinnerlicht haben. „Flecki kennt hier jeder, aber es gibt sogar ein Kälbchen, das heißt wie ich“, freut sich die kleine Alex. Und auch Lea bekommt vom Nachwuchs nicht genug: „Die Kälbchen sind so süß.“

Bei den Jungen stehen hingegen technische Dinge ganz weit oben: Moritz berichtet von der dreitägigen Silo-Ernte. Zum Auftakt am Montag erlebten die Kinder, wie die weitläufigen Wiesen gemäht wurden – mit Trecker samt Mähwerk. Tags darauf kam der Schwader zum Einsatz: Mit dem mächtigen Gerät – das Moritz schlichtweg begeistert hat – wurde das gemähte Gras in Reihen gezogen. Besonders spannend war der dritte Tag, als die Kinder zunächst Einblicke in eine Ballenpresse erhielten, die später scheinbar mühelos Rundballen auf der Weide produzierte.

Die Bewegung an der frischen Luft, das Erleben der Landwirtschaft und das eigene Mitwirken – all das kommt gut an. „Wir spüren, dass das den Kindern gut tut“, erzählt Ramona Hesse, die gemeinsam mit Laura Göckeler für die Aktion verantwortlich ist. Die beiden jungen Frauen kennen sich bereits seit Jahren und ergänzen sich bei der Durchführung der Ferienaktion, die übrigens erst zu Ostern Premiere gefeiert hatte.

Das Kälbchenkuscheln gefiel allen – den kleinen Zwei- und den kleinen Vierbeinern.
Das Kälbchenkuscheln gefiel allen – den kleinen Zwei- und den kleinen Vierbeinern. © Ramona Hesse

Im Vergleich zur besagten Erstauflage wurde eines neu ins Programm aufgenommen: „Auf Wunsch der Eltern haben die Kinder beim Stallausmisten mitgemacht“, lacht Ramona Hesse. Das habe manch einen Überwindung gekostet, andere hingegen packten sofort mit an, als die Ställe der Kälbchen und der Hasen gesäubert wurden.

Keine Scheu zeigten die Kinder bei einem Kuh-Wettbewerb: Es galt, die ideale Mischung für das Futter der Milchkühe zusammenzustellen. Grassilage, Mais und Biertreber wurden in kleinen Eimern zusammengerührt. Immer wieder schnupperten die Kinder, ob ihre Ration auch richtig riecht. „Das haben sie gut gemacht“, gab es anschließend das Lob der Betreuerinnen, die nicht nur Basteleien vorbereitet hatten, sondern auch tägliche Mittagessen zubereiteten.

Das sagen die Kinder

„Mir hat die Strohburg am Besten gefallen, wir haben sogar eine richtige Schlacht gemacht“, erzählt Lennet begeistert, während sein Kumpel Lasse sich nicht entscheiden kann, welches der vielen Angebote ihm am meisten Freude bereitet hat. Franzi hingegen bastelt gerne: „Wir haben Stöcke gesammelt, mit denen wir dann Drachen gebaut haben. Und mit buntem Laub konnten wir ein Teelicht bekleben.“

Was die Kinder zum Zeitpunkt unserer Befragung am Donnerstagvormittag noch nicht wussten: Auf sie wartete zum Abschluss der Ferienaktion noch eine letzte Überraschung. So ging es für sie mit dem Trecker in den Wald zu einer Schatzsuche. Dort galt es, Hinweise zu finden und diesen zu folgen.

Als Belohnung wartete auf alle Teilnehmer ein Päckchen gefüllt mit Heidekraut, einer Flasche Milch sowie einem Glücksbringer – in Form einer Kastanie. Denn: Wer eine Kastanie in der Jacken- oder Hosentasche hat, der soll Glück haben. Das zumindest besagt eine alte Weisheit, die die Kinder auf dem Hof Hesse gelernt haben.

Auch interessant

Kommentare