Über 220 Einsätze im letzten Jahr

Helfer vor Ort benötigen personelle und finanzielle Unterstützung

+
Rettungssanitäter Volker Gärtner (Zweiter von rechts) nahm aus den Händen des Här-Teams den Spendenscheck für den DRK-Ortsverein entgegen.

Herscheid – Fünf Einsätze innerhalb von 24 Stunden: Ein solches Wochenende ist für die Helfer vor Ort (HvO) nicht nur anspruchsvoll. Es unterstreicht einmal mehr, dass die ehrenamtliche Einrichtung des DRK-Ortsvereins Herscheid dringend auf Unterstützung angewiesen ist.

„Wir haben einen Bereich erreicht, der herausfordernd ist“, sagt Rotkreuzleiter Stephan Haase. Damit spielt er auf die Bilanz des Jahres 2019 an, in dem die Helfer vor Ort über 220 Mal im Einsatz waren. Wohl gemerkt: Nur ein Dutzend Mitglieder des DRK teilt sich den Dienst. 

Immer dann, wenn die Rettungswache an der Bahnhofstraße nicht besetzt ist, sind die HvO in Rufbereitschaft. Dies gilt an Wochentagen von 18 bis 6 Uhr und am Wochenende sowie an Feiertagen von 16 bis 9 Uhr. Geht in dieser Zeit der Piepser, dann rücken die HvO aus, um die Zeit bis zum Eintreffen des hauptamtlichen Rettungsdienstes mit qualifizierter Erster Hilfe zu überbrücken. 

„Über personellen Zuwachs würden wir uns freuen“, sagt Stephan Haase. Er lädt daher alle Interessierten zu den Übungsabenden des Ortsvereins ein; Treffpunkt ist immer mittwochs um 19.30 Uhr im DRK-Heim an der Straße Im Uerp. 

Da das verwendete Material und die Ausbildung selbst finanziert werden, sind die Helfer vor Ort zudem auf Spenden angewiesen. Aktuell spart das DRK für die Anschaffung eines Tragestuhls, der den Transport von Patienten in den Rettungswagen optimieren soll. Bislang wird dafür ein Tragetuch verwendet, was insbesondere bei Einsätzen in mehrstöckigen Gebäuden zu einer körperlichen Beanspruchung führt. 

„Wir sind daher froh, dass die Spendebereitschaft in Herscheid groß ist“, betont Volker Gärtner, Fahrzeugwart RTW und Rettungssanitäter. Er nahm stellvertretend für den Ortsverein die Weihnachtsspende des Friseursalons Här entgegen. Dort ging während der Adventszeit ein Euro pro Kunde in eine Spendendose. Chefin Myriam Bubert rundete den Betrag ab, sodass ihr Team 500 Euro an das DRK überreichen konnte.

Wer mehr über das DRK Herscheid und die Helfer vor Ort erfahren möchte, der sollte Stephan Haase anrufen, Telefon (01 72) 2 74 79 36.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare