„Heimat shoppen“: Auszeichnung für Einzel- und Markthändler

Herscheid: Kleiner Ort, großes Angebot

+
Kunden im Gespräch: SIHK-Handelsexpertin Stephanie Erben interviewte die Besucher des Wochenmarktes. Die Aufnahmen sind für einen Film über das Geschäftsleben in Herscheid gedacht.

HERSCHEID - Überraschende Auszeichnung für den heimischen Einzelhandel: Herscheid ist am Donnerstag Vormittag von der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer Hagen als beste „Heimat shoppen“-Kommune ausgezeichnet worden.

Da staunten die Besucher auf dem Wochenmarkt nicht schlecht. Sie wurden mit gelben Rosen beschenkt und von einem Kameramann gefilmt. „Was ist denn hier los?“, wunderte sich eine Dame, die zu den Stammgästen des Wochenmarkts zählt. 

Des Rätsels Lösung: Die SIHK Hagen hatte zum Auftakt der Aktionstage „Heimat shoppen“ nach Herscheid eingeladen – aus gutem Grund. „Hier konnte die höchste Quote an teilnehmenden Geschäften erreicht werden“, erzählte SIHK-Handelsexpertin Stephanie Erben. Neben den Wochenmarkthändlern laden 13 heimische Einzelhändler heute und morgen zu unterschiedlichen Aktionen ein. Für eine kleine Kommune wie Herscheid ein beachtlicher Wert, lobte Stephanie Erben, die sich direkt an die Teilnehmer wandte: „Sie sorgen für Leben in ihrem Ort.“ 

Handelsverband-Sprecherin Karina Brühmann (vorne links), der stellvertretende Bürgermeister Wolfgang Vöpel (vorne, 2. von links) und SIHK-Handelsexpertin Stephanie Erben (vorne, 2. von rechts) überreichen Pokal und Urkunde an Karin Schröder (vorne rechts), die stellvertretend für die heimischen Teilnehmer der Aktion „Heimat shoppen“ die Ehrungen entgegennimmt.

Der stellvertretende Bürgermeister Wolfgang Vöpel gratulierte den Einzelhändlern zu dieser Auszeichnung, die der verdiente Lohn für den großen Aufwand der Teilnehmer sei. In Zeiten, in denen das Einkaufverhalten der Kunden immer stärker durch das Internet beeinflusst wird, bieten die Herscheider Händler einen unverzichtbaren Dienst an – die direkte Beratung. Ohne diese bliebe der Zusammenhalt auf der Strecke, warnte Vöpel vor anonymen Verhältnissen: „Amazon und Ebay sprechen nicht mit den Käufern.“ 

Diese soziale Komponente hob auch Karina Brühmann hervor, Sprecherin des Handelsverband NRW-Südwestfalen. Durch die Begegnung mit den Kunden und die Arbeit in ihren Geschäften „verbessern die Händler die Lebensqualität in der Gemeinde.“ Den Onlinehandel wolle sie keineswegs verteufeln, auch wenn er manchem Einzelhändler zu schaffen macht. Karina Brühmann wünschte sich einen gesunden Mix und ließ nicht unerwähnt, dass das Internet auch den Händlern Vorteile bietet. 

Beim „Heimat shoppen“ stehen jedoch Freitag und Samstag die Aktionen in den Geschäften im Mittelpunkt. Karin Schröder organisiert als Leiterin der Gruppe „Einzelhändler“ des Herscheider Marketingvereins die Aktionstage federführend. Sie freute sich über die gute Teilnahme, die letztlich zur Auszeichnung durch die SIHK geführt habe. Sie schwor ihre Mitstreiter auf zwei aktionsreiche Tage ein und erinnerte zugleich an den Sinn: „Unser Ziel sind keine hohen Umsätze, sondern die Image-Werbung.“ Getreu der gewählten Devise „Ein Dorf in Bewegung“ wollen die Händler ihren Kunden und den Besuchern zeigen, was sie gemeinsam bewegen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare