Badesaison 2020 beginnt unter strengen Auflagen: Einlass erfolgt in Besucherblöcken

Das Herscheider Freibad öffnet noch vor dem Pfingstwochenende

+
Bereits ab dem morgigen Freitag herrscht wieder bunter Badespaß im Herscheider Freibad – allerdings nicht so dicht gedrängt, wie auf diesem Archivbild dargestellt. Viele Corona-Maßnahmen müssen berücksichtigt werden.

Herscheid – Pünktlich zu den wieder steigenden Temperaturen öffnet am Freitag das Herscheider Freibad wieder – und startet damit verspätet in die Badesaison. Einen Schwimmbetrieb wie gewohnt wird es jedoch vorerst nicht geben, denn Corona-Schutzmaßnahmen müssen weiterhin eingehalten werden.

Da am Mittwoch schließlich die bislang noch fehlenden Ergebnisse der Wasseruntersuchung vorlagen, steht der Öffnung am Freitag, 29. Mai, nichts mehr im Wege. „Das waren Routinemaßnahmen, die wir wegen Corona nicht so früh machen konnten, weil wir zuerst noch abgewartet haben“, erklärt Lothar Weber, Bauamtsleiter der Gemeinde Herscheid.

Wegen Coronavirus Hygieneplan für Bad erstellt

Nachdem vor knapp zwei Wochen die Landesregierung entsprechende Verordnungen erlassen hatte, unter welchen Voraussetzungen Freibäder wieder öffnen können, habe die Gemeinde einen Hygieneplan erstellt, so Weber. Es sind erhebliche Schutzmaßnahmen notwendig, sodass sich die Badegäste auf einige Veränderungen einstellen müssen.

Baden in Blöcken

„Wir machen nur eingeschränkte Öffnungszeiten und lassen die Gäste blockweise ins Freibad“, erklärt Weber. Entsprechend der Anordnungen könne man maximal 70 Personen pro Block ins Freibad lassen.

Montags bis sonntags und an Feiertagen gibt es diese Blockzeiten: 

  • 9 bis 11.15 Uhr 
  • 14 bis 16.15 Uhr
  • 17 bis 19.30 Uhr

Für Frühschimmer gibt es montags bis freitags einen zusätzlichen Block:

  • 6.15 bis 8.30 Uhr

Kassenschluss ist jeweils eine halbe Stunde vor Schließung eines Blocks. Am Ende eines Blocks muss das Freibad verlassen werden, da zwischen den Blockzeiten Desinfektions- und Reinigungsarbeiten durchgeführt werden. Dafür entfällt die bisherige Badschließung zur Grundreinigung, die sonst am Montagvormittag durchgeführt wurde. Zusätzlich zu der begrenzten Besucherzahl gelten weitere Schutzmaßnahmen.

Kontaktformular

Bei Betreten des Freibads müssen sich Besucher die Hände desinfizieren und ein Kontaktformular ausfüllen, damit eine lückenlose Kontaktnachverfolgung, unter Wahrung der Vertraulichkeit, gesichert ist. Das Formular kann auch von der Gemeinde-Homepage heruntergeladen und ausgefüllt mitgebracht werden, um Wartezeiten zu reduzieren. Nach vier Wochen werden die Formulare vernichtet.

Duschkabinen zu

Die Duschkabinen im Freibad sollen vorerst geschlossen bleiben, die Sanitäranlagen und Umkleiden werden den Badegästen zur Verfügung stehen, allerdings gilt im Gebäude eine Maskenpflicht. Auch ist im Bad auf die Einhaltung der Abstandsregeln von anderthalb Metern zu achten. Kinder dürfen erst ab zehn Jahren ohne Erwachsenenbegleitung ins Bad.

Getrennte Bahnen

Auch für das Schwimmbecken gibt es detaillierte Regeln. Es sind mehrere Bahnen abgetrennt, sodass im Einbahnstraßensystem geschwommen werden kann und ein direkter Begegnungsverkehr vermieden wird, wie die Gemeinde in einer Presseinformation mitteilt. „Für Schnellschwimmer wird ebenso eine Bahn ausgewiesen wie für Badegäste, die eher gemütlich ihre Bahn ziehen wollen“, heißt es weiter.

Attraktionen gesperrt

Im Sprungbereich des Beckens darf vorerst auch nur geschwommen werden. „Die Attraktionen Sprungbretter, die Rutsche und der Strömungskanal bleiben erst einmal außer Betrieb“, erklärt Weber. Das Nichtschwimmerbecken wird – bis auf Rutsche und Strömungskanal – nutzbar sein, allerdings müsse auf Einhaltung der Abstände geachtet werden. Das Kinderplanschbecken darf dagegen derzeit nicht genutzt werden. Im Bad wird es zudem keinerlei Sitzmöglichkeiten geben, denn auch Liegewiese und Spielplatz bleiben fürs Erste gesperrt.

„Anders lässt sich das nicht regeln“, erklärt Weber zu den Schutzmaßnahmen, die auch auf der Gemeinde-Homepage verlinkt werden. „Wir gehen es erst einmal vorsichtig an. Wenn es gut läuft, kann man es vielleicht weiter lockern.“

Eintrittspreise gesenkt

Mit der Begrenzung der Öffnungszeiten werden auch die Eintrittspreise angepasst. Der Eintritt für eine Blockzeit beläuft sich vorübergehend auf drei Euro für Erwachsene und 1,50 Euro für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre (sowie Auszubildende und Studierende unter 27 Jahren). Kinder bis sechs Jahre in Begleitung Erwachsener haben freien Eintritt ins Schwimmbad.

Der Erwerb von Zehner- oder Jahreskarten sind an der Freibadkasse möglich. Zehnerkarten kosten 26 Euro (Erwachsene) beziehungsweise zwölf Euro (Kinder und Jugendliche), Jahreskarten 70 bzw. 30 Euro. Die Geschwister-Jahreskarte kostet 20 Euro für das zweite Kind und 15 Euro für das dritte und jedes weitere Kind. Schwerbehinderte und Inhaber einer Ehrenamtskarte müssen für eine Einzelkarte 2 Euro und eine Jahreskarte 40 Euro bezahlen. Der Preis der Jahreskarte für Personen mit geringem Einkommen beträgt 60 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare