Mit Kreativität gegen die Stille

Erzieherinnen der DRK-Kita pflegen vielfältige Kontakte zu Kindern und Eltern

+
Einrichtungsleiterin Elke Haase (links) und die Gruppenleiterinnen der DRK-Kita freuen sich auf viele weitere Kinderwerke für den Zaun.

Herscheid – Muttertag steht unmittelbar bevor. Ein Ereignis, das in der DRK-Kindertagesstätte Herscheid normalerweise von Vater-Kind-Aktionen begleitet wird. Um auch in Zeiten von Corona ein Stück Normalität ermöglichen zu können, haben die Erzieherinnen zu Stift und Papier gegriffen.

Per Post haben sie an die Kinder der Einrichtung und deren Väter Bastelanleitungen verschickt. Um den Müttern eine Überraschung bereiten zu können, verraten die Erzieherinnen im Vorfeld nichts Genaues – nur so viel: Das persönliche Geschenk sehe cool aus und sei für die Kinder und die Väter gleichermaßen leicht anzufertigen. 

Diese Idee entsprang dem Treffen der Gruppenleiterinnen. Einmal pro Woche werden neue Corona-Vorgaben und deren Umsetzungen besprochen. Die Arbeit in der Notbetreuungsgruppe sei „komplett neu“, betont Einrichtungsleiterin Elke Haase. 

Ihre Kolleginnen berichten von gespenstischer Stille auf den ansonsten belebten Fluren oder auch in den Gruppenräumen. Die Entwicklung der Kinder nicht mitverfolgen zu können, das gemeinsame Spielen, Basteln und Lachen – all das fehlt den Erzieherinnen. 

Um den Kontakt zu den Familien aufrecht zu erhalten, greifen sie zu vielfältigen Maßnahmen. Eltern und Erzieherinnen aller Gruppen sind über Whatsapp verbunden. In diese Netzwerke werden immer dienstags neue Bastel- und Aktivitätsmöglichkeiten eingestellt. Donnerstags verschicken die Erzieherinnen neue, selbstgedrehte Videos mit Anregungen zu Bewegungsspielen. 

Arbeitsblätter für die Vorschulkinder, der Zaun der Ideen, der regelmäßig mit neuen Vorschlägen rund um kreative Dinge bestückt wird, die Bildergalerie und Telefonate – der Austausch sei rege. Viele Familien genießen die intensive Zeit mit den Kindern und seien dankbar für die Anregungen, sagt Elke Haase. 

Mit Spannung verfolgt sie die politischen Diskussionen auf Bundes- und Landesebene. Wann sich der Wunsch erfüllt, dass die Kitas wieder regulär öffnen dürfen, vermag die Herscheiderin nicht abzuschätzen – das will sie auch nicht. Stattdessen bemüht sie sich gemeinsam mit ihrem Mitarbeiter-Team, den Ausnahmezustand für Kinder, Eltern und Erzieherinnen so angenehm wie möglich zu gestalten.

Die Bildergalerie: Die ersten Kunstwerke hängen bereits aus – und es sollen noch viele mehr hinzukommen. Das erklärte Ziel der Erzieherinnen ist es, dass der komplette Zaun entlang der DRK-Kindertagesstätte am Fußgängerweg des Nelkenwegs mit bunten Bildern dekoriert wird. 

Nicht nur Kinder, die die Einrichtung besuchen, und Ehemalige sind zur Teilnahme aufgerufen. Alle Herscheider Kinder können ein Bild malen (idealerweise inspiriert von den Anregungen, die ebenfalls am Zaun hängen) und können dies in der Einrichtung abgeben. Ähnlich wie beim Bemalen von Steinen – zu sehen am Rathaus – soll auf diese Weise ein wenig Farbe in die Coronazeit transportiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare