Nach dem Corona-Gipfel: Ev. Kirchengemeinde wartet auf konkrete Vorgaben

Heiligabend Open-Air: Erschwerte Planung

In den Vorjahren war das Anspiel des Jugendteams fester Bestandteil des Familiengottesdienstes an Heiligabend in der
Apostelkirche. Aufgrund der Corona-Verordnung wird die Aufführung eines Krippenspiels erschwert.
+
In den Vorjahren war das Anspiel des Jugendteams fester Bestandteil des Familiengottesdienstes an Heiligabend in der Apostelkirche. Aufgrund der Corona-Verordnung wird die Aufführung eines Krippenspiels erschwert.

Die Planungen der Evangelischen Kirchengemeinde für Heiligabend waren bereits weit vorangeschritten. Doch nach dem Corona-Gipfel von Bund und Ländern besteht erneute Unsicherheit, wie dieses Hochfest der Christen in Herscheid gefeiert werden kann.

Herscheid - Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte am späten Mittwochabend, dass das Gespräch mit den Religionsgemeinschaften gesucht werden soll. Ziel von Bund und Ländern sei es, große Gottesdienste an Weihnachten zu vermeiden. Was das für die Pläne der Herscheider Kirchengemeinde bedeutet, das kann auch Bodo Meier nicht voraussagen. „Wir müssen nun auf eine Meldung unserer Landeskirche warten“, bittet der Gemeindepfarrer um Geduld.

Einschränkung in der Vorbereitung

Eines steht für ihn indes fest: Dass der Lockdown bis zum 20. Dezember verlängert wurde, schränke die Vorbereitungen der Kirchengemeinde erheblich ein. Persönliche Treffen, etwa um ein angedachtes Krippenspiel zu proben, sind angesichts der neuen Kontaktbeschränkungen nicht möglich.

Wir leben von sozialer Nähe. Doch das, was uns elementar ausmacht, wird uns entzogen.

Bodo Meier, Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Herscheid.

Dieses Beispiel verdeutlicht, wie schwierig die Arbeit der Kirche zurzeit ist: „Wir leben von sozialer Nähe. Doch das, was uns elementar ausmacht, wird uns entzogen“, sagt Bodo Meier. Er sei froh, dass dank der Hilfe engagierter Gemeindeglieder moderne Medien für Internet-Predigten und Online-Gottesdienste gemacht worden sind. Aber der persönliche Kontakt sei dadurch nicht ersetzbar.

In dieser ungewöhnlichen Zeit nehme die Kirche daher eine besondere Rolle ein: als fester Anker für die Menschen, mit all ihren Ängsten, Sorgen und Nöten. Genau deswegen sei es wichtig, den Herscheidern die Möglichkeit zu geben, an Weihnachten die Nähe zu Kirche erfahren zu können. Von dem gewohnten Ablauf – also einem Familiengottesdienst am Nachmittag und der Christvesper am frühen Abend – wird sich Weihnachten 2020 jedoch gravierend unterscheiden, so viel steht fest.

Was wird aus der Christmette?

Geplant ist nach jetzigem Stand, nicht nur die Apostelkirche am Nachmittag für verschiedene Angebote zu öffnen, sondern auch den Platz davor zu nutzen. Bewusst sollen dabei keine starren Uhrzeiten vorgegeben werden, in der Hoffnung, dass sich die Besucher gleichmäßig verteilen und somit mehr Menschen vorbeikommen können.

Für viele Herscheider unverzichtbar ist an Heiligabend der Besuch der Christmette um 23 Uhr. Auch dafür haben Presbyter und weitere Helfer Ideen gesammelt. Doch nach den jüngsten Äußerungen von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet nach dem Corona-Gipfel geht Pfarrer Meier davon aus, dass zumindest weitere Anpassungen notwendig werden. 60 oder gar 70 Besuchern, wie in manchem Vorjahr, werde man dieses Jahr zur Christmette nicht den Einlass in die Kirche gewähren können. Vermutlich sei eine Regulierung per vorheriger Anmeldung dafür notwendig.

Zwar will Bodo Meier zunächst die detaillierte Information seitens der Landeskirche abwarten und erst dann die Planungen vor Ort konkretisieren. Dennoch zeigt sich der Gemeindepfarrer verhalten optimistisch: „Ich sehe gute Chancen, dass wir unsere Ideen für das Weihnachtsfest auch umsetzen können.“

Heiligabend: Open-Air und in der Kirche

Die einzelnen Schwerpunkte eines Gottesdienstes sollen an Heiligabend an verschiedenen Orten erlebbar werden. So sollen Andacht und Segen auf dem Kirchplatz ihren eigenen Ort bekommen, der zum Besuch einlädt. Die verschiedenen Stationen, die es geben soll, könnten dann unter Einhaltung aller Hygiene-Schutzkonzepte wie bei einem Rundgang besucht werden. Dabei wird es sicherlich eine begrenzte Zahl an Personen geben, die sich gleichzeitig auf dem Kirchplatz aufhalten dürfen. Ein- und Ausgänge müssen dementsprechend kontrolliert werden. Mit dem Posaunenchor draußen und der Orgel in der Kirche, mit Lesungen in weihnachtlicher Atmosphäre soll in Herscheid auch 2020 der Heilige Abend an und in der Apostelkirche begangen werden. Quelle: Pfarrer Bodo Meier aus dem neuen Gemeindebrief

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare