Gesundheits- und Pflegenetzwerk kooperiert mit der Lennetz GmbH

Einmaliger Zusammenschluss in Südwestfalen mit großem Ziel: Gesundheitsversorgung soll verbessert werden

Trafen sich im Herscheider Bürgersaal (von links): Dr. Martin Biller, Barbara Sauerland, Bürgermeister Uwe Schmalenbach, Meryem Yilmaz, Bürgermeister Ulrich Schulte, Jonas Borgmann, Hartmut Rohlfing und Torsten Sauer.
+
Trafen sich im Herscheider Bürgersaal (von links): Dr. Martin Biller, Barbara Sauerland, Bürgermeister Uwe Schmalenbach, Meryem Yilmaz, Bürgermeister Ulrich Schulte, Jonas Borgmann, Hartmut Rohlfing und Torsten Sauer.

Da wächst etwas zusammen, was vielleicht schon lange zusammengehört. Das Gesundheits- und Pflegenetzwerk Plettenberg-Herscheid und die Praxisnetz Lennetz GmbH gehen nun gemeinsame Wege.

Herscheid - Dafür wurden am Mittwoch im Bürgersaal der Gemeinde Herscheid die Weichen gestellt. Für das Gesundheits- und Pflegenetzwerk Plettenberg-Herscheid unterschrieben die Bürgermeister der Gemeinde Herscheid, Uwe Schmalenbach, und der Stadt Plettenberg, Ulrich Schulte, sowie für die Praxisnetz Lennetz GmbH Dr. Martin Biller (Geschäftsführung) und Hartmut Rohlfing (Ärztlicher Leiter) eine Kooperationsvereinbarung.

Alles gebündelt

In enger Partnerschaft haben sich die Vertragspartner als Ziel gesetzt, die gesundheitliche und pflegerische Versorgung unter besonderer Beachtung der gegebenen und zu erwartenden Altersstruktur in unserer Region zu stabilisieren und zu verbessern. Vieles, was bisher jeder für sich machte, kann nun gebündelt, somit zu einer besseren Versorgungsqualität führen und auch wirtschaftlicher dargestellt werden.

In der Pressemitteilung heißt es: „Gerade vor dem Hintergrund einer zunehmenden Zahl älterer und hochaltriger Patientinnen und Patienten, von denen viele eine demenzielle Erkrankung haben, ist ein reibungsloses Zusammenspiel der unterschiedlichen Akteurinnen und Akteure aus Pflege, Medizin und Therapie unabdingbar.“ Dazu werden sich gegenseitig die Beteiligten der Kooperationspartner zu den jeweiligen Runden Tischen, Fortbildungen oder Gesellschafterversammlungen gegenseitig einladen und besuchen.

Mobil Sorglos

Ganz konkret wird das erste gemeinsame Projekt „Mobil Sorglos“ sein (wir berichteten). Wie Jonas Borgmann vom Sozialdienst der Stadt Plettenberg wusste, soll es am 1. April mit dem Teil A, dem Bringdienst starten. Der Teil B mit mobilen VideoSprechstunden folgt frühestens im Juli.

Heute ist ein wichtiger Tag für die Region. Gemeinsam wird es leichter sein, dem akuten Ärztemangel zu begegnen.

Torsten Sauer, Leiter der Gesundheits- und Pflegeberatung des Märkischen Kreises

Herscheids Bürgermeister Uwe Schmalenbach erinnerte in seiner Begrüßung an die ersten Gespräche im Jahr 2013 zur Gründung des Gesundheits- und Pflegenetzwerkes im Herscheider Rathaus. Viel ist in der Zwischenzeit passiert. Runde Tische und Arbeitskreise entwickelten Strategien mit dem Plettenberger Krankenhaus, Senioren- und Pflegeeinrichtungen, der Seniorenvertretung, der Diakonie, Selbsthilfegruppen, Vereinen, Ärzten, und, und, und. „Heute“, erklärte Bürgermeister Schmalenbach, „ist das Netzwerk sehr gut etabliert.“

Telemedizin wichtig

Hartmut Rohlfing, Ärztlicher Leiter der Lennetz GmbH und niedergelassener Internist in Halver, berichtete, dass von der EU Mittel zur gesundheitlichen Versorgung im ländlichen Raum bereitgestellt werden. „Dabei spielt die Telemedizin eine große Rolle.“ Und weiter: „Wir können uns jetzt kennenlernen und freuen uns auf eine ganz andere Form der Zusammenarbeit.“

Torsten Sauer, Leiter der Gesundheits- und Pflegeberatung des Märkischen Kreises in Altena, koordinierte die Kontakte zwischen den Netzwerken. Er bemerkte: „Heute ist ein wichtiger Tag für die Region. Es werden nun weitere wünschenswerte Kontakte zwischen den Ärzten und Organisationen geknüpft und eine enge Zusammenarbeit unter der Beachtung des demografischen Wandels beginnt. Dafür war die Anerkennung der Lennetz GmbH durch die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) von großer Bedeutung. Gemeinsam wird es leichter sein, dem akuten Ärztemangel zu begegnen.“

Die Lennetz GmbH

2007 gründete sich die „Praxisnetz Lennetz GmbH“, ein Zusammenschluss von 57 niedergelassenen Haus- und Fachärzten an der Lenneschiene. Eine enge Partnerschaft mit Ärzten aus Lüdenscheid, Hagen und Halver besteht bereits. „Seit 2016 liefen unsere Bemühungen zur Anerkennung durch die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL). Im September 2020 wurden unsere Anstrengungen belohnt. Wir sind nun das erste von der Kassenärztlichen Vereinigung anerkannte und geförderte Praxisnetz im Märkischen Kreis.“, berichtete Dr. Martin Biller von der Geschäftsführung der Lennetz GmbH.

Torsten Sauer bezog dabei gleichermaßen das Gesundheits- und Pflegenetzwerk Plettenberg, die Lennetz GmbH und das Plettenberger MVZ (Medizinisches Versorgungszentrum) mit ein [Anm. d. Red.: Befürwortet wird aber von vielen Beteiligten ein sogenanntes HausarztZentrum].

Ulrich Schulte, Plettenberger Bürgermeister, begann sein Statement mit einem kleinen Lächeln: „Eigentlich wurde alles gesagt – nur noch nicht von jedem.“ Daher unterstrich er noch einmal die Wichtigkeit der beiden Netzwerke für die Menschen in der Region. Allen Teilnehmern aber war eine gemeinsame digitale Organisation und die „bewusste, intensive und transparente Zusammenarbeit“ in der Zukunft wichtig. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare