Ein Bad für die Rutschen-Eiche

Bauhof testet Bewässerungssack in den Dorfwiesen und hofft auf Zeitersparnis

+
Bauhof-Mitarbeiter Torsten Lunau befüllt den Kunststoffsack, der an der Eiche auf dem Rutschenhügel befestigt worden ist, mit 75 Litern Wasser.

Herscheid – Die heißen Sommer setzen nicht nur den Wäldern zu, sondern auch den Pflanzen auf öffentlichen Grünflächen im Ortskern. Die Mitarbeiter des Bauhofs setzen seit drei Jahren deutlich mehr Wasser ein, damit Blumenwiesen und Bäume nicht eingehen. 

Eine mögliche Arbeitserleichterung wird zurzeit in den Dorfwiesen getestet: ein Baumbad. Dieser grüne Bewässerungssack soll einer Eiche helfen. Diese steht auf einem künstlich angehäuften Rutschenhügel und scheint dort nicht ausreichend Wasser zu erhalten, ihre Krone sieht gelichtet aus – und das obwohl die Bauhof-Mitarbeiter die Eiche (und natürlich weitere Pflanzen im Park) nahezu täglich wässern. 

Doch über ihre Wurzeln können die Bäume in kurzer Zeit nur eine begrenzte Wassermenge aufnehmen. Genau an diesem Punkt setzt das Unternehmen Baumbad an: Aus ihrem Kunststoffsack werden über einen Zeitraum von bis zu neun Stunden nur kleine Tröpfchenmengen Wasser an die Bäume abgegeben. Diese Methode der Bewässerung sei nicht nur effizienter für die Bäume. „Für uns bedeutet das eine zeitliche Erleichterung“, berichtet Bauhof-Vorarbeiter Thomas Deitmerg, dass der 75-Liter-Behälter rasch gefüllt sei. Das normale Wässern „nur“ mit einem Schlauch dauere länger und binde somit Arbeitskräfte und Zeit. 

Daher testet der Bauhof einen Bewässerungssack in den Dorfwiesen, der wie eine Jacke den Stamm der Eiche ummantelt. Aus zwei Löchern an den unteren Faltstellen tropft das Wasser heraus in den Boden und hält diesen nicht nur feucht, sondern schützt ihn auch vor direkter Sonneneinstrahlung. 

Die Testphase in den Dorfwiesen begann vielversprechend. Einen Tag nach dem Anbringen füllte Bauhof-Mitarbeiter Torsten Lunau den leeren Bewässerungssack zum ersten Mal wieder auf und stellte dabei fest. „Der Baum scheint ganz schön Durst zu haben.“ 

Abhängig von den weiteren Erfahrungen wollen Bauhof und Gemeindeverwaltung darüber entscheiden, ob im nächsten Jahr weitere Baumbäder angeschafft werden sollen. Ein möglicher Standort könnte der Alte Schulplatz sein: Die Bäume auf der gepflasterten Fläche würden sich gewiss auch über eine dauerhafte Berieselung freuen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare