Aggressor in eine psychiatrische Klinik eingewiesen

29-Jähriger rastet aus, schubst Mann die Treppe runter und boxt in Polizei-Monitor

+
Auf der Polizeiwache sollte der Mann wie auf diesem Symbolbild seinen Fingerabdruck abgeben. Doch der Herscheider weigerte sich.

Herscheid / Essen – Ein mit 1,9 Promille erheblich alkoholisierter 29-Jähriger aus Herscheid soll am frühen Sonntagmorgen erst einen Mann eine Treppe im Essener Hauptbahnhof hinuntergestoßen haben. Später boxte er in der Bundespolizeiwache in einen Monitor.

Gegen 1.30 Uhr machten Bahnmitarbeiter die Bundespolizei auf den Herscheider aufmerksam. Dieser soll nach Angaben von Zeugen einen 22-Jährigen aus Moers eine Treppe im Essener Hauptbahnhof hinuntergestoßen haben. Der guineische Staatsangehörige wurde dabei verletzt und musste vom Rettungsdienst versorgt werden. 

Daraufhin wurde der Tatverdächtige zur Wache gebracht. Da er keine Ausweisdokumente dabeihatte und sich zudem weigerte, seine Personalien anzugeben, sollte er dort erkennungsdienstlich behandelt werden. Dabei schlug er mit seiner Faust in den Monitor des Fingerabdruckgerätes und zerstörte dieses. Anschließend versuchte er sich selbst zu verletzten. 

Aufgrund seines gesamten Verhaltens wurde ein Arzt hinzugezogen. Dieser entschied, den 29-Jährigen in eine psychiatrische Klinik einzuliefern. Gegen den Mann leitete die Bundespolizei ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung und gefährlicher Körperverletzung ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare