Kalender „Herscheider Erinnerungen“ für 2019

Wandel der Heimat erleben

+
Sabine Plate-Ernst (Fachbereich Gemeindearchiv), Stadtwerke-Mitarbeiterin Martina De Boer, Grafikerin Stephanie König und Bürgermeister Uwe Schmalenbach präsentieren den Heimatkalender, der ab sofort im Bürgerbüro erhältlich ist.

Herscheid - Nicht nur Zukunft und Vergangenheit verschmelzen auf zwölf Seiten: Der Herscheider Heimatkalender 2019 stellt ganz aktuell auch einen Bezug zur Gegenwart der Ebbegemeinde dar.

Die Umgestaltung der Ortsmitte gehört zu den momentan am meisten diskutiertesten Themen im Dorf. Seit Donnerstagnachmittag kann der gepflasterte Neuer Weg wieder befahren werden, die moderne Stufenanlage hingegen bleibt weiter gesperrt. 

Diese prägenden Veränderungen sorgen für ein neues Erscheinungsbild des Dorfkernes, das sich im Laufe der Jahrzehnte immer wieder gewandelt hat, wie ein Blick in den neuen Heimatkalender zeigt. Im Monat September beispielsweise wird der Blick auf den Neuer Weg in den 1930er Jahren gezeigt, der seinerzeit im Bereich Markt durch eine Friedenseiche begrünt wurde. 

Diese fiel dem Straßenausbau der 1950er Jahre zum Opfer: Auf dem Winterbild des Monatsblattes Dezember fehlt der Baum bereits, dafür zeigt diese Aufnahme aus dem Jahr 1965, dass es bei ausreichender Schneelage früher möglich war, im Dorfkern mit Skiern zu fahren. An jener zentralen Stelle fand übrigens in früheren Jahren der Herscheider Ferkelmarkt statt, an den im Monat April erinnert wird. 

Doch nicht nur die Ortsmitte, sondern auch Außenbereiche wie die Bubbecke und die Fürwiggetalsperre finden sich in dem Kalender wieder. Ebenso sind bekannte Herscheider Persönlichkeiten wie Lina Bräucker und Tante Dorchen abgebildet. 

„Das ist eine tolle Dokumentation unserer Heimatgeschichte“, schwärmte Bürgermeister Uwe Schmalenbach bei der Präsentation der neuen Kalender. Er nutzte diese Gelegenheit, um sich in erster Linie bei den Stadtwerken Lüdenscheid zu bedanken, die auch die mittlerweile 16. Auflage kostenlos herausgeben. „Die Nachfrage ist ungebrochen groß“, konnte Martina De Boer von den Stadtwerken bestätigen. Die ersten Nachfragen nach den Kalendern seien bereits vor Wochen eingegangen. 

Ob als Nachschlagewerk in den heimischen vier Wänden oder als Gruß aus der Heimat: „Für viele Bürger sind unsere Kalender zu Sammlerstücken geworden“, weiß De Boer. Sie empfiehlt daher allen Interessierten, möglichst rasch zuzugreifen: Die Kalender sind in einer Auflage von 1 200 Exemplaren gedruckt worden.

Die „Herscheider Erinnerungen 2019“ sind ab sofort kostenlos erhältlich während der Öffnungszeiten im Bürgerbüro des Rathauses.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare