Vor Karfreitag ist Fisch gefragt

Markthändler wissen: Glaube geht durch den Magen

+
Der Trend geht zum Selbstfärben, wissen Peter und Traute Bühner, die vor Ostern mehr weiße als bunte Eier verkauften.

Herscheid – Nicht nur das sommerliche Wetter bescherte den Markthändlern viel Kundschaft. Vor allem das nahende Osterfest lockte reichlich gut gelaunte Besucher an.

„Das ist der fischreichste Tag des Jahres“, freute sich Ali Schmidt. Vor dem Wagen des Fischhändlers bildeten sich immer wieder Warteschlangen, denn die Herscheider wollten sich für Karfreitag mit Fisch eindecken. 

Schmidt war darauf vorbereitet und hatte besonders große Mengen an Rotbarsch und Lachs mit nach Herscheid gebracht. „Gefühlt haben wir die halbe Nordsee abgefischt“, lachte Schmidt. 

Schräg gegenüber hielt sich der Andrang beim Metzger hingegen in Grenzen. „Es heißt zwar immer, die Leute wären nicht mehr gläubig, aber das stimmt nicht“, sagte Reiner Wiebel. Dies machte er nicht nur daran fest, dass viele Herscheider an Karfreitag aus religiösen Gründen auf den Verzehr von Wurst und Fleisch verzichten. Auch die hohe Spendebereitschaft für die abgebrannte Kirche Notre Dame zeige, wie wichtig vielen Menschen der Glaube sei, meint Wiebel. 

Dessen ungeachtet sei auch das Osterfest für ihn verkaufsträchtig: Der Karsamstag sei sein Hauptgeschäftstag und reihe sich (wenn auch mit deutlichem Abstand) bezüglich des Kundeninteresses hinter dem 23. Dezember (ein Tag vor Heiligabend) auf Platz zwei in der Jahreswertung ein. 

Gut zu tun hatten an Gründonnerstag die Gemüsehändler, bei denen frischer Spargel hoch im Kurs stand. Aber auch am Stand von Trautes Bauernlädchen herrschte ein ständiges Kommen und Gehen. Besonders gefragt: Eier. 

„Der Trend geht zum Selbstfärben“, berichtete Peter Bühner. Auffällig viele Kunden kauften daher weiße Eier. Dies gelte für junge Familien und Senioren gleichermaßen, wobei die älteren Herscheider natürliche Färbemethoden bevorzugen. 

Das Ostergeschäft begann für die Familie Bühner, die auf ihrem Hof auf der Gasmert 200 Hühner versorgt, vor gut vier Wochen. Zwar sei die Nachfrage nach Eiern im Vergleich zu den Vorjahren leicht rückläufig. Dennoch können die Bühners feststellen, dass in nahezu allen Herscheider Haushalten während der Osterfeiertage reichlich Eier – ob bunt oder nicht – verzehrt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare