Ertragreiche Apfel-Ernte sorgt für großen Ansturm an der mobilen Saftpresse in Hüinghausen

Getränke-Produktion, die nicht stillsteht

+
Bevor die Äpfel gepresst werden, steht das Zerkleinern und Verpacken in Tüchern auf dem Programm.

HERSCHEID - Jede Menge selbst gepflückte Äpfel warteten vor dem Dorfladen auf ihre Verarbeitung, als die mobile Saftpresse in Hüinghausen Station machte – und das deutlich früher als gewöhnlich.

„Wir sind vier Wochen früher da, weil die Ernte aufgrund des Wetters schon in der letzten August-Woche anstand. Die Äpfel sind etwas süßer als normalerweise“, verwies Michael Breitsprecher vom Team der Saftpresse aus Balve-Eisborn angesichts des extrem warmen Sommers auf die besonderen Bedingungen. 

Diese erfreuliche Situation kann nach einer ertragreichen Apfel-Ernte auch der Herscheider Oliver Gitter, der vor drei Jahren einer der Ideengeber zu dieser Aktion am Dorfladen war, bestätigen: „Trotz der Trockenheit hatten wir in unserer Region noch Glück, weil es ab und zu geregnet hat. Die vergleichsweise schweren Sauerländer Böden haben dazu beigetragen, dass sich die Feuchtigkeit gut halten konnte.“ 

Das Obst ist aber nicht nur früh reif, die Bäume tragen ebenso viele Früchte und die fanden ihren Weg auch zum Dorfladen. Regelmäßig kamen neue Wagen und schwer bepackte Personen um die Ecke. Dabei hatte jeder seinen eigenen Termin, sodass die mobile Mosterei kaum still stehen musste. Dank der fleißigen Mithilfe der Kunden, die ihre Äpfel oft selbst auf die Maschine beförderten, lief die Saft-Produktion auf Hochbetrieb. 

Die Äpfel wurden auf einem Transportband zunächst sortiert und gelangten in die „Waschmaschine“, wo es eine gründliche Reinigung gab. Bevor das Obst in die Presse kam, wurde es kleingehäckselt und in Tücher verpackt. Anschließend folgte das Pasteurisieren, bei dem die Flüssigkeit stark erhitzt wird und der Saft seine normale Trübung erhält. 

Auf der einen Seite der Maschine war schließlich der knochentrockene Trester zu sehen und auf der anderen Seite lief der köstliche Saft in die Abfüllanlage. Das Getränk floss jeweils in fünf Liter fassende sterile Kunststofftüten, die mit einem Zapfhahn verschlossen und in stabile Kartons verpackt wurden. „Aus 100 Kilogramm Äpfeln lassen sich etwa 60 Liter Saft machen und die sind mindestens ein Jahr haltbar“, erklärte Oliver Gitter. 

Für Michael Breitsprecher, der die Zapfanlage fest im Griff hatte, ist diese Art der Verarbeitung auch deshalb zu begrüßen, weil die Produkte der Streuobstwiesen sinnvoll genutzt werden: „Man hört häufig genug von der Förderung der Streuobstwiesen, doch deren Erzeugnisse müssen erst einmal Verwendung finden. Diesbezüglich leisten wir unseren Beitrag.“ 

Kinder der Kita „Arche Noah“ besuchten mit ihren Erziehern die Saftpresse und schauten sich deren Funktionsweise mit großer Neugier an. „Für Hüinghausen ist das fast schon ein Event, das mittlerweile auch Leute von außerhalb anzieht. Sie kommen aus Plettenberg, Halver oder Schalksmühle, um dieses Angebot zu nutzen“, freute sich Oliver Gitter. 

Nach der schwachen Apfel-Ausbeute 2017 gebe es das Obst in diesem Jahr massenhaft; die „super Nachfrage“ führte dazu, dass in Hüinghausen bis in die Abendstunden eifrig Saft gepresst wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare