Seit Montag am Alten Schulplatz 5

Gemeinschaftspraxis Jacques zieht in GWU-Gebäude um

+
Die Allgemein- und Ernährungsmedizinerin Jutta Jacques (2. v. li.) und ihr Mann Michael Jacques zogen mit ihrer Gemeinschaftspraxis in den GWU-Neubau um. Am Montag eröffnete die Praxis am Alten Schulplatz 5. 

Herscheid - Umzugskartons wurden in den letzten Wochen gepackt, Geräte wie das Ultraschallgerät von der alten Kampstraße zur neuen Praxis transportiert und gestern konnten die ersten Patienten nach dem Umzug in den Räumen im GWU-Gebäude empfangen werden.

Viel anders als ein normaler Umzug sei der Praxisumzug nicht gewesen, berichtet Jutta Jacques, die die Praxis gemeinsam mit ihrem Mann Michael Jacques betreibt. Aber es sei alles reibungslos verlaufen und dass die Praxis neu möbliert wurde, sei beim Umzug von Vorteil gewesen. Es habe schon vieles vorbereitet werden können. Bis zum Sommerurlaub war die Praxis am alten Standort geöffnet. Während der letzten Wochen waren schon Kartons gepackt und am letzten Tag mit den Möbeln zum alten Schulplatz transportiert worden, wo gleich die Geräte angeschlossen wurden. „Das wichtigste war dann, dass die Computer und Telefone laufen, damit der Praxisbetrieb pünktlich aufgenommen werden konnte“, sagte die Ärztin. Als nächstes müssen nun die alten Praxisräume an der Kampstraße leer geräumt werden, dann sollen die Räumlichkeiten vermietet werden.

„Wir haben uns mit der neuen Praxis deutlich vergrößert“, freut sich Jutta Jacques. Während es früher vier Sprechzimmer inklusive eines Labors gewesen seien, habe man nun sechs Sprechzimmer, ein Labor und neben der Anmeldung noch einen weiteren Arbeitsplatz.

Jutta Jacques hofft, dass durch die größeren Räumlichkeiten auch der Arbeitsablauf entspannter wird, da mehr Möglichkeiten geboten werden.

Bei den größeren Räumlichkeiten gehe es zwar nicht vorrangig darum, neue Patienten aufzunehmen, generell würden es jedoch immer mehr werden, weil viele Ärzte in Rente gingen und keine neuen nachkommen würden auf dem Land. Allerdings sei man mit vier Ärzten – aufgeteilt auf zwei Praxen – im Vergleich zu anderen Kommunen gut aufgestellt, was die Anzahl der Ärzte auf die Bevölkerung gerechnet angehe.

Ein Vorteil der neuen Räumlichkeiten ist für Jutta Jacques auch, dass die Allgemeinmedizinerin, die gleichzeitig auch Ernährungsmedizinerin ist, einen integrierten Raum für ihr „Bodymed“-Ernährungszentrum hat. „Es gehört zwar nicht zur Praxis, ist aber in diese eingegliedert“, erklärt sie. Zuvor habe sie aus Platzmangel in den alten Räumlichkeiten vieles dafür immer wieder umräumen müssen. Dies sei nun durch den Shop in einem extra Raum nicht mehr nötig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare