Flüchtlingsunterkünfte auf dem Prüfstand

Gebäudestand verringern

+
Nach der intensiven Nutzung mit zahlreichen Ein- und Auszügen wird die Notunterkunft am Müggenbrucher Weg aktuell renoviert.

Herscheid - Die Zahlen steigen wieder an: In regelmäßigen Abständen werden der Gemeinde weitere Flüchtlinge zugewiesen. Die Lage in den Unterkünften bleibt aber entspannt.

Aktuell sind in den gemeindlichen Gebäuden sowie in angemieteten Wohnungen 62 Personen untergebracht, die das Anerkennungsverfahren durchlaufen. Acht von ihnen haben eine Arbeitsstelle, drei haben eine Ausbildung begonnen. 

Außerdem wohnen in den Unterkünften elf anerkannte Flüchtlinge; weitere 13 Personen mit Anerkennung sind in Privatwohnungen untergebracht. Angesichts von Um- und Wegzügen kann die genaue Flüchtlingszahl vor Ort nur schwer eingeschätzt werden. Der Höchststand von vor drei Jahren (über 150) wird längst nicht mehr erreicht. 

Dementsprechend hat sich die zwischenzeitlich angespannte räumliche Lage in den Unterkünften entspannt. Die Gemeinde nutzt diese Situation, um das Gebäude am Müggenbrucher Weg renovieren zu lassen. Nach etlichen Ein- und Auszügen in den letzten Monaten werden unter anderem Sanitäranlagen und Fußböden erneuert. Damit die Arbeiten Ende November abgeschlossen werden können, sind die Bewohner vom Müggenbrucher Weg in den Unterkünften an der Valberter Straße und in der Winzenbecke zusammengelegt worden. 

Ebenfalls genutzt werden der einstige Hof Boeley in Hüinghausen sowie das ehemalige Pfarrheim an der Gartenstraße. Dies wird sich bald ändern: Der Vertrag mit der katholischen Kirchengemeinde läuft Mitte Januar aus und soll nicht verlängert werden. Für die Bewohner des Hüinghauser Hofes werden aktuell Mietwohnungen gesucht. 

„Wir wollen den Gebäudestand langfristig senken“, sagt Bürgermeister Uwe Schmalenbach. Dies gilt nicht für das einstige Bahnhofsgebäude, welches aktuell zwar als Wohnung genutzt wird, langfristig aber für Feuerwehrzwecke gedacht ist. Die Zukunft des Schullandheims Stucken – das die Gemeinde ebenfalls erworben hat, bislang aber nicht nutzt – ist hingegen ungewiss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare