1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Herscheid

Gemeinde rüstet alte Grundschule zur Flüchtlingsunterkunft um

Erstellt:

Von: Dirk Grein

Kommentare

Die Gemeinde Herscheid bereitet sich auf die Ankunft von Kriegsflüchtlingen vor: In der alten Grundschule werden Mobiliar und Matratzen eingelagert.
Die Gemeinde Herscheid bereitet sich auf die Ankunft von Kriegsflüchtlingen vor: In der alten Grundschule werden Mobiliar und Matratzen eingelagert. © Foto: Gemeinde Herscheid

Mit Stand von Dienstagvormittag sind der Gemeinde 21 Personen gemeldet worden, die vor dem Krieg in der Ukraine geflüchtet und die in Herscheid in privaten Wohnungen untergekommen sind.

Herscheid - Insgesamt zehn Erwachsene und elf Kinder konnten durch Privatvermittlungen in der Ebbegemeinde untergebracht werden. Offizielle Zuweisungen von Seiten des Landes hat die Gemeinde bisher noch nicht erhalten. Doch in Reihen der Verwaltung wird täglich damit gerechnet, dass Personen kurzfristig in den kommunalen Notunterkünften untergebracht werden müssen.

Mit der Feuerwehr in Möbelhäuser

Auf diese Situation sieht sich die Gemeinde inzwischen gut vorbereitet: Mitarbeiter von Ordnungsamt und Sozialamt haben sich vor einigen Tagen mit Mitgliedern der Feuerwehr im Gerätewagen Logistik auf den Weg in umliegenden Möbelhäuser gemacht. Dort kauften sie Betten und Matratzen. Diese wurden in nicht genutzte Räume der alten Grundschule Herscheid gebracht, um diese damit auszustatten.

Zudem werden weitere Unterkünfte hergerichtet und die Gemeinde führt Gespräche mit Wohnungsunternehmen, die ihre leerstehenden Wohnungen zur Verfügung stellen könnten.

„Wir haben zwar Platz in unseren Notunterkünften für ankommende Personen, allerdings wissen wir nicht, ob die Kapazitäten reichen und können das aktuell auch noch nicht abschätzen“, erklärt Verwaltungsmitarbeiterin Meryem Yilmaz.

Die 21 Personen, die bereits vor Ort sind, können Leistungen über das Asylbewerberleistungsgesetz im Sozialamt beantragen. Die Mitarbeiter des Sozialamtes stehen in engem Kontakt mit denjenigen Bürgern, die bereits Geflüchtete aufgenommen haben und stehen diesen mit Rat und Tat zur Seite.

Bürgermeister dank engagierten Bürgern

Bürgermeister Uwe Schmalenbach bedankt sich bei den Bürgern für die bereits geleistete Hilfe und die Bereitschaft, sich für das Wohl der Menschen aus dem Kriegsgebiet einzusetzen: „Wir sind dankbar für die großartige Hilfsbereitschaft der Bürger. So viele Herscheider haben bereits ihre Privaträume zur Verfügung gestellt und sind selbst an die Grenzen zur Ukraine gefahren, um Flüchtende zu transportieren oder Spenden zu verteilen. Das ist nicht selbstverständlich.“

Schmalenbach ergänzt, dass auch heimische Unternehmen ihre Unterstützung angekündigt haben, ebenso wie Menschen, die ihre Hilfe als Übersetzer angeboten haben.

Wer bereit ist, Geflüchtete privat aufzunehmen, kann sich im Sozialamt unter Tel. 0 23 57 / 90 93 25 melden. Die Gemeinde bittet zum jetzigen Zeitpunkt darum, von Sachspenden jeglicher Art abzusehen. Falls benötigt, wird sich die Gemeinde in einem Aufruf an die Bürger wenden.

Auch interessant

Kommentare