1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Herscheid

Gäste aus Dortmund und Olpe: Kleines Freibad erneut Besucher-Magnet

Erstellt:

Von: Dirk Grein

Kommentare

Mehr als 2000 Besucher tummelten sich am Samstag im Herscheider Freibad. Die Becken waren laut Schwimmmeister Reiner Wittkamp immer voll.
Mehr als 2000 Besucher tummelten sich am Samstag im Herscheider Freibad. Die Becken waren laut Schwimmmeister Reiner Wittkamp immer voll. © Nina Scholle

Bei Temperaturen über 30 Grad lechzt ein jeder nach Abkühlung. Da war es nicht verwunderlich, dass das Herscheider Freibad am Samstag gut besucht war. Es sei „sehr, sehr voll“, sagte Schwimmmeister Reiner Wittkamp.

Herscheid - Wie viele Besucher genau gekommen waren, konnte er nicht sagen, denn die Kasse war irgendwann altersbedingt in den Streik getreten; da habe man improvisieren müssen. Mehr als 2000 Besucher seien es aber sicherlich gewesen, so Wittkamp; beide Becken seien immer voll gewesen. Bereits am Donnerstag waren viele Besucher gekommen – die Zahl lag knapp unter der 1000-er Marke. Am Samstag, war sich Wittkamp sicher, sei die Zahl deutlich mehr als doppelt so hoch gewesen.

Auffällig war, dass viele Auswärtige den Weg nach Herscheid gefunden hatten: auf dem auch noch am frühen Abend vollen Parkplatz sah man neben MK-Autos auch viele aus Olpe, Hagen oder Dortmund.

Seit einem Monat hat das Freibad nun geöffnet. Der Anfang sei „schleppend“ gewesen, berichtete Schwimmmeisterin Adelheid „Heidi“ Schreiber, doch die Zahlen seien stetig gestiegen, sodass sie „gut zufrieden“ sei. „Wir können uns nicht beklagen.“ Dabei ist zu bedenken, dass die Temperaturen bisher noch relativ gemäßigt waren; aber die Stammschwimmer am Morgen und die Stammkinder vom Nachmittag seien trotzdem fast jeden Tag gekommen.

Die derzeit hohen Gaspreise haben übrigens keine Auswirkungen auf die Wassertemperatur im Freibad – zumindest noch nicht. Wittkamp erklärte, die Gemeinde habe ein „Paket“ gekauft, sodass das Freibad vorerst noch das günstige Gas nutzen könne. „Wir halten die Temperatur so lange, wie wir können“, versprach Schreiber. „Nicht so, wie in vielen anderen Bädern“: dort wurde aufgrund der steigenden Gaspreise die Wassertemperatur etwas herabgesetzt. In Herscheid liegt sie nach wie vor konstant bei nicht so kalten und doch erfrischenden 24 Grad.

Nur kleine Einsätze für DLRG-Helfer

An Tagen, an denen mit einem großen Besucherandrang zu rechnen ist, erhalten die Schwimmmeister Unterstützung von der Herscheider DLRG; so auch am Samstag. „Wir helfen sehr gerne“, sagte Frederic Schade von der DLRG. Viel zu tun hatten die Rettungsschwimmer aber zum Glück nicht. Abgesehen von einem „Gerempel auf der Rutsche“, bei dem allerdings die Eltern des betroffenen Kindes gleich zur Stelle waren, beschränkte sich die Arbeit der DLRG auf kleinere Erste-Hilfe-Einsätze; also vorwiegend Pflasterkleben. Für die Jugendabteilung, die an solchen Tagen verstärkt im Einsatz ist, sei es dennoch eine tolle Möglichkeit, das zuvor Erlernte im realen Wachdienst anzuwenden, erzählte Schade. Und für die Schwimmmeister sei es eine Entlastung: „Es war ja rappelvoll.“

Am Ende des Tages zogen alle ein positives Fazit. „Super! Astrein! Einfach ein sehr, sehr toller Tag!“ hieß es beispielsweise von Wittkamp. Und auch die Freibadbesucher konnten sich dem nur anschließend. „Es war voll schön“, sagten die Freunde Aldin und Muhammed. Ein „Daumen hoch“ für das Freibad gab es derweil von Eymen, Maksi und Yaren.

Auch interessant

Kommentare