1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Herscheid

Fördermittel bewilligt: Finale Bauphase am Bildungszentrum kann starten

Erstellt:

Von: Dirk Grein

Kommentare

Hier soll bald ein öffentlicher Spielplatz entstehen: Die Gebäudeteile links neben dem auf dem Schulhof aufgestellten roten Container sollen zurückgebaut werden.
Hier soll bald ein öffentlicher Spielplatz entstehen: Die Gebäudeteile links neben dem auf dem Schulhof aufgestellten roten Container sollen zurückgebaut werden. © Dirk Grein

Auf diese Nachricht hat die Gemeinde Herscheid seit Monaten gewartet: Der dritte Bauabschnitt des Bildungszentrums Rahlenberg erhält die erhofften Fördergelder des Landes NRW. Damit können die Planungen für diesen letzten Teil des Großprojektes vorangebracht werden.

Herscheid - Trampolin, Waldbühne, Klettertürme, Boulefläche – und vor allem eine Seilbahn: Die Wünsche der Schulkinder sind in dieses Vorhaben mit eingeflossen. Dieses sieht einen Teilrückbau der ehemalige Herscheider Grundschule vor. Nach der Um- und Neugestaltung der Räume im Bildungszentrum wird ein Teil der einstigen Unterrichtsräume nicht mehr benötigt. Die dadurch entstehende Freifläche soll an das vorhandene Gelände angepasst und zu einem öffentlichen Spielplatz umgebaut werden.

Eine Projektskizze der beauftragten Firma Kramer Galabau ist bereits im November in der Sitzung des Schul- und Kulturausschusses vorgestellt worden und fand dessen Zustimmung. Was noch offenstand, war die Frage der Finanzierung. Nachdem bereits die ersten beiden Bauphasen des Bildungszentrums vom Land bezuschusst wurden, gibt es nun auch grünes Licht für den finalen Part.

So sind in dem Städtebauförderprogramm 2022 NRW insgesamt 232 Projekte aufgelistet (Gesamtvolumen 336,6 Millionen Euro). Die Gemeinde Herscheid wird darin mit einer Fördersumme von 529 000 aufgeführt. Dies sei exakt die Summe, die auch beantragt worden sei, freut sich Bauamtsleiter Jan Koopmann. Die Gesamtkosten für den dritten Bauabschnitt seien mit 755 000 Euro veranschlagt worden; der Förderanteil beträgt 70 Prozent.

Der weitere zeitliche Ablauf sieht wie folgt aus: Der beauftragte Planer kann nun die Detailarbeit an der Projektskizze aufnehmen. Zeitgleich sollen die Ausschreibung vorbereitet und Angebote für die Abrissarbeiten eingeholt werden. „Das könnte unsere Winterbaustelle werden“, sagt Koopmann. Verlaufe alles nach Wunsch, dann könne die Neugestaltung der Freifläche im Frühjahr starten.

Auch interessant

Kommentare