1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Herscheid

Erster Ausflug seit Pandemiebeginn führt Senioren in Roten Schuppen

Erstellt:

Von: Dirk Grein

Kommentare

Die Senioren und ihre Begleiter genossen den ersten gemeinsamen Ausflug seit langer Zeit.
Die Senioren und ihre Begleiter genossen den ersten gemeinsamen Ausflug seit langer Zeit. © Dirk Grein

Auf diesen Besuch hatten sich die Senioren seit langer Zeit gefreut: Zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie besuchten einige Bewohner eine Veranstaltung außerhalb des Seniorenzentrums. Im Hof-Café „Zum roten Schuppen“ wurden sie rundum verwöhnt.

Herscheid - Gastgeberin Heike Schaefer hatte sich mächtig ins Zeug gelegt: Für die 18 Senioren und ihre sieben Begleiter hatte sie zwei Kuchen (Art Schwarzwälder Kirsch und Pfirsich-Streusel) gebacken. Die dazu passenden warmen und kalten Getränke durften nicht fehlen. Und als die Tische abgeräumt waren, griff Schaefer zur Gitarre und spielte bekannte Volkslieder. Die ausgeteilten Texte benötigten die Senioren nur bedingt: Manche Zeilen, etwa den Refrain von Paul Kuhns „Es gibt kein Bier auf Hawaii“ kannten sie noch von früher.

„Hier ist es wirklich schön“, fand eine Seniorin lobende Worte. Heike Schaefer, die übrigens als ehrenamtliche Helferin im Seniorenzentrum tätig ist, erzählte von den Ursprüngen ihres Cafés. Im Jahr 2004 erfüllten sich sie und ihr Mann Andreas den Traum vom eigenen Bauernhof in Birkenhof. Mit Hilfe von Familie und Freunden bauten sie nach und nach bestehende Gebäude um und errichteten Neubauten. „Neben unseren Kaltblutpferden und dem Betreiben einer Wanderreitstation widmen wir uns auch der Aufzucht edler Black Angus Rinder“, erklärt Heike Schaefer.

Musikalische Gastgeberin: Heike Schaefer griff zur Gitarre und stimmte für die Senioren bekannte Volkslieder an.
Musikalische Gastgeberin: Heike Schaefer griff zur Gitarre und stimmte für die Senioren bekannte Volkslieder an. © Dirk Grein

Den alten Holzschuppen, der wegen seiner Farbe als roter Schuppen bekannt war, bauten die Schäfers im Jahr 2015 zurück. An dieser Stelle ist ein neues Gebäude entstanden, das Küche, Kühlzelle, Toiletten sowie einen kleinen und einen großen Raum beinhaltet. Ihrem Hof-Café, das in diesem Bau auf Anfrage geöffnet wird, gaben die Schäfers den Namen „Roter Schuppen“.

Dies sei der ideale Ort für einen Ausflug nach so langer Pause gewesen, schwärmt auch Angelina Hoffmann, Leiterin Sozialer Dienst. Sie hofft, dass weitere Unternehmungen folgen können: So seien ein Wandertag und ein internes Schützenfest in Planung. „Wir nähern uns allmählich der Normalität“, sagt Angelina Hoffmann.

Auch interessant

Kommentare