Verständnis für geäußerten Unmut, aber: Alle Bürger müssen Umweg in Kauf nehmen

Elsen-Sperrung endet vorerst mit der Kreisel-Fertigstellung

+
Die Strecke machen die Maschinen, doch für eine saubere Fahrbahnkante bedarf es der Handarbeit.

HERSCHEID - Von einer Verschnaufpause kann keine Rede sein: Die Arbeiten auf der Landstraße 561 schreiten unter Volldruck voran. Nach zwei Wochenenden der Vollsperrung hintereinander tritt zumindest in dieser Hinsicht eine Pause ein.

Der vierte Abschnitt der Sanierung ist abgeschlossen: Am Samstag wurde die abschließende Asphaltschicht zwischen der Müggenbrucher Kurve und Grünenthal aufgetragen. Dabei waren wieder viele Maschinen im Einsatz, um das 500 Meter lange Teilstück fertigzustellen. Der gute Formschluss der Kanten war letztlich Handarbeit für die Bauarbeiter. 

Befahren werden konnte die Fahrbahn aber nicht sofort, denn der Asphalt musste aushärten. Montag Früh wurde die Fahrbahn wieder für den Straßenverkehr freigegeben, allerdings nicht gänzlich ohne Einschränkungen. „Es stehen noch Restarbeiten in den Randbereichen aus“, erklärte Bauamts-Mitarbeiter Bernd Wittemund. In dieser Woche müsse daher mit Wanderbaustellen gerechnet werden. 

Ab kommender Woche konzentrieren sich die Arbeiten dann auf den bislang ausgesparten Knotenpunkt Friedliner Straße / Abzweig Firma Alberts. Dort soll ein Kreisverkehr entstehen, weshalb am Montag zunächst eine vierarmige Ampelregelungen in Betrieb genommen wird. Mindestens sieben Wochen Bauzeit sind dafür eingeplant. 

Größtenteils sollen die Arbeiten unter halbseitiger Sperrung erfolgen. Allerdings muss der Bereich für das Anbringen der Verkehrsinseln und das Setzen der Randsteine mindestens eine Wochenende komplett gesperrt werden. Ein genauer Zeitplan wird am Mittwoch abgesteckt. 

Unverändert bleibt indes die Sperrung der Gemeindestraße nach Elsen für den Durchgangsverkehr, die nicht als Ausweichstrecke zur Verfügung steht. Im sozialen Netzwerk facebook wird zum Teil deftige Kritik an dieser Regelung, die nunmehr seit zehn Tagen gilt, geäußert. 

Auch im Herscheider Rathaus melden sich Bürger, die mit dieser Regelung nicht einverstanden sind. In Gesprächen wird nicht nur um Verständnis für diese Maßnahme gebeten, sondern auch der Hintergrund erklärt. „Es geht nicht nur um Elsen, sondern um den Zustand der Straße, die kaputtgefahren wird“, sagt Ordnungsamtsleiterin Bärbel Sauerland. 

Die zeitliche Länge der Baustelle auf der Landstraße 561 – die nach dem Kreiselbau im nächsten Jahr fortgesetzt wird – sei ein entscheidender Grund gewesen, warum Straßenverkehrsamt, Landesbetrieb Straßen, Ordnungsamt und Polizei zu dieser alternativlosen Maßnahme gegriffen haben. 

Vor allem zu Zeiten der Vollsperrung sei die Elsen-Regelung ein Hindernis und die Umleitung entlang der Oestertalsperre für viele Bürger ein Umweg, dessen ist man sich auch im Ordnungsamt bewusst. „Aber das müssen alle Bürger in Kauf nehmen“, betont Bärbel Sauerland. Denn das übergeordnete Ziel sei es, dass die zuvor mit Straßenlöchern übersäte Fahrbahn der L 561 endlich wieder in Ordnung gebracht wird. Sobald dies geschehen ist, soll die „Anlieger frei“-Regelung für die Ortschaft Elsen übrigens wieder aufgehoben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.