Ehemalige Spitzen-Sprinterin Sandra Neumann leitet Kurs für junge Mütter

Sportgerät Kinderwagen

+
Sandra Neumann empfiehlt den Müttern den Frontstütz: Abgestützt auf Zehenspitzen und Oberarmen werden durch diese Übung zahlreiche Muskelpartien beansprucht.

Herscheid - Nicht nur Beruf und Familie sind für Frauen schwer vereinbar. Auch Kinderbetreuung und Sport passen aus zeitlichen Gründen bei jungen Müttern selten zusammen. Dabei kann man doch beides mit-einander kombinieren.

Sandra Neumann (geborene Möller) kennt dieses Problem aus eigener Erfahrung. Die einstige Spitzensportlerin nahm an Welt- und Europameisterschaften teil, gewann deutsche Meistertitel mit ihrer Sprint-Staffel – kurzum: Die Leichtathletik war ihr Leben. 

Vor zehn Jahren beendete sie ihre Profi-Karriere, doch der Sport spielt für die dreifache Mutter weiterhin eine Hauptrolle. Dass die Geburt eines Kindes den Körper einer Frau verändert, wollen viele Mütter allerdings nicht akzeptieren. Oftmals stürzen sie sich übereifrig ins Training, ohne dabei auf Grundsätzlichkeiten zu achten. 

„Bewegung und Sport sind wichtig, aber nicht um jeden Preis“, sagt Sandra Neumann. Nicht nur die Wahl der richtigen Übungen und die korrekte Durchführung sind für Mütter zu beachten. „Wichtig ist, dass es den Frauen und ihren Kindern gut geht“, betont die 38-Jährige, die seit 2012 als Personal Trainerin tätig ist.

In ihrer Heimatstadt Lüdenscheid sind neben den individuellen Angeboten vor allem die Kurse „Kinderwagen Power“-Kurse gefragt. Und auch in Herscheid trifft diese Neuerung auf Interesse: Auf Anhieb haben sich fünf Müttern zusammengefunden, die mittwochmorgens gemeinsam mit ihren Jüngsten in den Dorfwiesen trainieren. 

Der Kinderwagen entpuppt sich dabei als hilfreiches Sportgerät – sowohl bei der Aufwärmrunde durchs Dorf, aber auch bei den Kniebeugen. Auch Klettergerüst, Bänke und Sitzsteine in den Dorfwiesen werden in die Übungen mit eingebunden. „Ein ideales Trainingsgelände“, lobt die Lüdenscheiderin die örtlichen Gegebenheiten. 

Bauch, Beine, Po und vor allem der Beckenboden werden während der 90-minütigen Einheiten beansprucht. Besonderheit für die Müttergruppe: Die geraden Bauchmuskeln werden bei den Übungen ausgespart, stattdessen werden die seitlichen Bauchmuskeln trainiert, um den Bauch zu straffen, wie die Expertin verrät. 

Aufgrund der kleinen Gruppengröße können sich die beiden Trainerinnen ganz individuell den Müttern, aber auch deren Kindern widmen, geben Tipps und Ratschläge, lassen aber auch genug Freiraum zum Austausch. Außerdem auffallend: Den kraftraubenden Übungen zum Trotz, wird in den Dorfwiesen viel gelacht. Genau das und die Gruppendynamik seien entscheidende Faktoren, weiß Sandra Neumann: Denn Sport könne nur dann zum gewünschten Erfolg führen, wenn er auch Spaß macht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare