Anbau soll noch dieses Jahr bezugsfertig sein

DRK-Kindergarten: Notlösung hat bald ein Ende

+
Vom Nelkenweg aus ist die Aufteilung des Anbaus gut zu erkennen. Im Untergeschoss werden Schlaf- und Gruppenräume für die U3-Betreuung sowie die Küchenerweiterung eingerichtet. Die Räume im Obergeschoss sollen später von der Maulwurfgruppe genutzt werden.

HERSCHEID - Drei Monate nach dem ersten Spatenstich hat sich das Gelände der DRK-Kindertagesstätte längst zu einer Baustelle verwandelt.

„Das Tollste ist der Kran“, schwärmt der kleine Leon. Sein Kumpel Maximilian zeigt auf ein bewegliches Kranteil und sagt: „Das Ding da nennt man Katze.“ Besagte Laufkatze ist praktisch im Dauereinsatz, denn die Bauarbeiter nutzen den Kran, um die schweren Steine zu bewegen, mit denen die Wände hochgezogen werden. 

Die Raumaufteilung im Untergeschoss ist bereits deutlich zu erkennen: Die Erweiterung der Küche schließt sich direkt an das bestehende Gebäude an. Daneben entstehen Gruppen- und Schlafräume, die zukünftig für die Betreuung von unter dreijährigen Kindern gedacht sind. 

Das Obergeschoss ist auf der Baustelle zwar noch nicht erkennbar, der kleine Leon weiß aber schon ganz genau, wie dieses genutzt werden soll: „Da zieht die Maulwurfgruppe ein.“ Die Maufwurf-Kinder nutzen aktuell notgedrungen den Turnraum der Einrichtung und fiebern daher der Einrichtung ganz besonders entgegen. 

„Wir freuen uns alle, dass es tagtäglich Veränderungen auf der Baustelle zu sehen gibt und unsere räumliche Notlösung bald ein Ende hat“, sagt Einrichtungsleiterin Elke Haase, die aus ihrem Büro direkt auf den Anbau schauen kann. 

Ende dieses Jahres soll das neue Gebäude, welches rund 339 Quadratmeter zusätzliche Nutzfläche bietet, bezogen werden. Angesichts der raschen Fortschritte der Baufirma schätzt Elke Haase diesen Zeitplan als realistisch ein: „Wir sind auf einem sehr guten Weg.“ 

Während Kinder und Erzieherinnen voller Euphorie stecken, dürften die Anwohner und die Eltern die Bautätigkeiten mit gemischten Gefühlen verfolgen. Schwerlastkran, Material und Baufahrzeuge sorgen auf dem schmalen Nelkenweg für Einschränkungen. 

Am Montag Morgen beispielsweise war die Straße wegen der Anlieferung von neuen Steinen zwischenzeitlich blockiert. Eltern, die ihre Kinder bringen wollten, konnten nicht bis zum Kindergarten fahren und die Anwohner waren kurzzeitig vom Straßennetz abgeschnitten. „Für diese Unannehmlichkeiten entschuldigen wir uns und hoffen auf Verständnis“, sagt Elke Haase.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare