Dagmar Eckhardt übernimmt Nachfolge

Dorfsheriff Andreas Patry geht in den Ruhestand

+
Wachenleiter Wolfgang Klein, Nachfolgerin Dagmar Eckhardt, Ordnungsamtsleiterin Barbara Sauerland und Bürgermeister Uwe Schmalenbach (von links nach rechts) verabschiedeten Andreas Patry (Mitte). 

Herscheid - Nach 44 Dienstjahren verabschiedet sich Polizeihauptkommissar Andreas Patry in den Ruhestand. Mehr als die Hälfte dieser Zeit war er für Herscheid zuständig. So sieht die Nachfolgeregelung für die Ebbegemeinde aus: 

„Es war schon zwischendurch ein komisches Gefühl, als ich mein Büro im Rathaus ausgeräumt habe“, gestand Polizeihauptkommissar Andreas Patry bei seiner Verabschiedung im Herscheider Rathaus. 24 Jahre war er für Herscheid zuständig, wenn er am 31. Mai in den Ruhestand geht. Nicht umsonst wird er liebevoll als Dorfsheriff in der Gemeinde bezeichnet, ein Amt, das er laut Bürgermeister Uwe Schmalenbach gut mit Leben gefüllt hat.

„Er hat positive Spuren in der Gemeinde hinterlassen. Viele Herscheider werden an die Zeit mit ihm zurückdenken“, sagte Wolfgang Klein, Wachenleiter der Plettenberger Wache bei der Verabschiedung. Dem stimmte der Bürgermeister zu: „Es endet in Herscheid eine Ära, könnte man sagen.“ Andreas Patry sei als Teil der Verwaltung voll integriert gewesen und habe vor allem zum Ordnungsamt einen kurzen Draht gehabt, aber auch mit der Feuerwehr, den Schulen und dem Jugendzentrum gut zusammengearbeitet. Der Bürgermeister hofft, dass er auch nach dem Ruhestand der Gemeinde treu bleibt.

Andreas Patry, der sich vom damaligen Ordnungsamtsleiter Gerd Kohlhage adoptiert gefühlt hatte, hat viele schöne Erinnerungen an seine Zeit in Herscheid. Vor allem die Stöbertage haben ihm immer gut gefallen. „Ich stand bei den Kindern immer ganz oben auf der Liste. Wir haben uns dann zusammen an die Ecke hier vor dem Rathaus gestellt und gelasert“, erzählt er. Ab 39 km/h hätten sie die Autos rausgezogen und wenn jemand „nur“ 38 gefahren sei, hätten sich die Kinder geärgert, dass es nicht ein km/h mehr gewesen wäre, schildert der Dorfsheriff amüsiert. „Der Stöbertag war immer eine feine Sache. Ich war kein Begründer, aber ein Mitmacher der ersten Stunde“, sagt er und freut sich darüber, dass seine Nachfolgerin die Tradition fortsetzen möchte.

„Es hat mir immer einen riesen Spaß gemacht und es war schön hier oben. Aber ich fühl mich wohl bei dem Gedanken, dass mein Dorf in gute Hände übergeben wird“, sagt Andreas Patry. Gemeint ist damit Dagmar Eckhardt, die seine Nachfolge übernimmt. Über Monate hatte sie sich in Zusammenarbeit mit ihm auf die neue Stelle vorbereitet.

Bisher war Dagmar Eckhardt Bezirksdienstleiterin für die Innenstadt Plettenberg. Diese Position hatte sie im September 2017 als Nachfolgerin von Fred Waschek übernommen. Die Stelle ist jedoch noch nicht erneut besetzt – auch wenn es dafür schon Planungen gibt, sodass sie bis zum 1. September diesen Jahres übergangsweise beide Stellen erfüllt, bevor sie ausschließlich für Herscheid zuständig ist. 

Wachenleiter Wolfgang Klein freut sich, dass die Stelle nahtlos neu besetzt werden konnte, gerade im Hinblick auf die derzeitige Situation, erklärt er und verwies auf die Wache in Werdohl, die seit einiger Zeit aufgrund von Personalmangel in der Nacht nicht mehr besetzt ist. Was die Einschränkungen angeht, sagte er: „Herscheid stand nie zur Diskussion. Eine Gemeinde in der Größenordnung kann man nicht unversorgt lassen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare