Danny Wohlpart berichtet über seinen Auftritt bei der Sendung  „Bares für Rares“

Wurst-Gespräche mit Horst

+
„Ich versuche mal mein Glück“, dachte sich Danny Wohlpart und meldete sich beim TV-Format „Bares für Rares“ an. Entsprechend überrascht war er, dass er dort mit seinem Armband auf große Nachfrage stieß.

HERSCHEID - Dieser Plausch mit Horst Lichter brachte ihm mehr ein, als die erhoffte Currywurst: Der Herscheider Danny Wohlpart dürfte seine Teilnahme an der Fernsehsendung „Bares für Rares nicht bereut haben.

Ausgangspunkt war ein Bernsteinarmband aus der Karnvalskiste der Familie Wohlpart. „Das sieht aus wie ein Gartentor“, schmunzelte der Herscheider. Da weder er, noch seine Frau Verwendung für das Schmuckstück aus den 70er Jahren hatte, meldete er sich über das Internet bei der Fernsehsendung „Bares für Rares“ an. 

Nach ersten Nachfragen zu den Vorbesitzern und zur Herkunft des Armbandes erfolgte die Einladung in die Aufnahmestudios nach Köln. Dort erhielt der 36-Jährige nicht nur Einblicke hinter die Kulissen, sondern war direkt Bestandteil der Sendung. 

Während sein Armband von Schmuck-Expertin Dr. Heide Rezepa-Zabel begutachtet wurde, plauderte der Herscheider vor laufender Kamera munter mit Gastgeber Horst Lichter über Tätowierungen und seine Vorliebe für Currywurst – und das nicht ohne Grund. 

Denn als Lichter fragte, welchen Verkaufserlös er sich für das Armband vorstellt, antwortete Wohlpart: „Wenn ich fünf Euro dafür erhalte, dann hole ich mir auf dem Heimweg eine Currywurst an meiner Lieblings-Pommesbude.“ 

Doch seine Erwartungen sollten übertroffen werden: Der Silber-Test von Dr. Heide Rezepa-Zabel fiel positiv aus und auch die Käufer zeigten daher erstaunliches Interesse an dem Schmuckstück. Den Zuschlag erhielt Steffen „Steve“ Mandel – für 115 Euro. 

Für einen solchen Betrag „kann man ja eine Woche in der Pommesbude“ bleiben, hatte Horst Lichter zuvor trefflich bemerkt. Und auch Danny Wohlpart war total überrascht: „Damit habe ich wirklich nicht gerechnet.“ 

Nicht nur aufgrund dieses unerwarteten Ausgangs habe sich der Besuch in den Aufnahmestudios gelohnt: Das Team sei überaus freundlich gewesen, vor allem Horst Lichter habe sich fast schon großväterlich darum gekümmert, dass beim Dreh alles glatt läuft. 

Das gewünschte Autogramm auf die begehrte Händlerkarte musste Lichter allerdings ablehnen. „Es gibt nämlich nur eine Händlerkarte, die musste ich sofort wieder zurückgeben“, erklärt Danny Wohlpart.

Rund zweieinhalb Stunden dauerte der Besuch in den Aufnahmestudios im September. Ende Februar wurde die Folge mit dem Herscheider ausgestrahlt, zur bekannten Sendezeit um 15.05 Uhr. „Ich war davon ausgegangen, dass zu dieser Zeit nicht viele meiner Bekannten vor dem Fernseher sitzen“, gesteht der Herscheider. 

Doch die Resonanz sei gewaltig gewesen – sein Handy stand kaum still und auch heute noch wird er auf seinen Auftritt angesprochen. Eine Frage musste er immer wieder beantworten – nämlich die nach der Currywurst. „Die habe ich nach diesem spannenden Auftritt tatsächlich noch gegessen.“ 

Die Folge mit Herscheider Beteiligung, ausgestrahlt am 28. Februar kann auf der Internetseite www.zdf.de/show/bares-fuer-rares angesehen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.