Regen, Helfer und Platz benötigt

Bruchbach Beef: Kleines Familienunternehmen mit großem Erfolg

+
Oberhalb der benachbarten Ortschaften Piene und Nieder-Mesten entsteht derzeit ein rund 840 Quadratmeter großer neuer Stall der Familie Schäfer.

Herscheid – Die Nachfrage wächst, der Arbeitsaufwand aufgrund des heißen Sommers allerdings auch. Und ganz nebenbei wird der Hof Schäfer in Nieder-Mesten um einen rund 840 Quadratmeter großen Stall erweitert.

Entsprechend viel gab es für die Herscheider Ferienkinder bei ihrem Besuch zu entdecken. Bei einem Rundgang erwiesen sich die „Junior-Chefinnen“ Luisa (neun Jahre) und Marie (acht Jahre) als ideale Ansprechpartnerinnen für die Kinder und ihre Betreuerinnen. Sie zeigten ihren Besuchern die Masttiere im Stall, schilderten den Werdegang vom Kalb zum Rind und erzählten Anekdoten vom Leben auf einem Bauernhof. 

Über seinen strapaziösen Arbeitsalltag berichtete Dennis Schäfer: Er kümmert sich in dem kleinen Familienunternehmen mit Namen „Bruchbach Beef“ um die Landwirtschaft. Eine seiner Hauptbeschäftigungen besteht aktuell aus dem Transport von Wasser auf die Grünflächen, wo etwa die Hälfte der insgesamt 300 Rinder weilen, aber auch für das Gießen der Obstbäume auf den Schafswiesen. 

Bis zu zweimal am Tag fährt er diese Wasserrunden. „Der Boden ist viel zu trocken, wir brauchen dringend ergiebigen Regen“, sagt Schäfer und spricht damit stellvertretend für alle Land- und Forstwirte. Die Hoffnung auf saftiges Grün ist verständlich, schließlich soll zum Wohl der Tiere und aus wirtschaftlichen Gründen so wenig zugekauftes Futter wie möglich zum Einsatz kommen. 

Gras und Heu von den eigenen rund 100 Hektar  Wiesenflächen werden angesichts der weiterhin trockenen Wetterprognosen aber kaum ausreichen, um alle Tiere zu versorgen. Genfreies Futter gehört zum Konzept der Familie Schäfer, das auf Natürlichkeit und Nachvollziehbarkeit basiert. 

Von der Aufzucht über die artgerechte Haltung bis zur schonenden Schlachtung verbleiben die Tiere stets auf dem Hof. Der zu leistende Aufwand erfordert nicht nur einsatzfreudiges Personal (gesucht wird derzeit ein Helfer für die Landwirtschaft), sondern auch Platz. Oberhalb des eigenen Zerlegebetriebes in Piene wird daher ein zusätzlicher Offenstall gebaut. Dorthin wechseln die Kälber, nachdem sie etwa neun Monate bei den Müttern im Herdenverband gelebt haben. 

Mit dieser Vergrößerung „reagieren wir auf die gestiegene Nachfrage“, erklärt Dennis Schäfer. Seit der Eröffnung im November 2017 hat das „Bruchbach Beef“ viele Fleischesser erfreut: Anfangs hatte der kleine Metzgerladen in Piene lediglich samstagsvormittags geöffnet; inzwischen gibt es einen weiteren Verkaufstag. Zudem sind die Erzeugnisse in den Raiffeisen-Märkten in Herscheid und Lüdenscheid-Nord erhältlich und vier Edeka-Märkte im Münsterland werden von den Schäfers beliefert. 

Wie die Grillwurst aus dem Bruchbachtal schmeckt, davon konnten sich die Ferienkinder zum Abschluss ihres Besuches überzeugen. Nachdem sie den Hinweg vom Jugendzentrum nach Nieder-Mesten gewandert waren, genossen sie auf dem Rückweg eine Fahrt mit den Schlepperfreunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare