Keine Beeinträchtigung durch Winter

Arbeitsplatz im Zelt

+
Bei angenehmen 22 Grad Celsius widmet sich Andre Wolf der Glasfasermuffe. Der Netzwerktechniker muss insgesamt 288 der dünnen Leitungsfäden zunächst reinigen und dann an das Verbindungsstück (links im Bild) anschließen.

Herscheid - Andre Wolf kommt im Moment weit herum. Um den Breitbandausbau voranzubringen, reist der Netzwerktechniker quer durch Deutschland. Aktuell hat er seine Zelte in Herscheid aufgeschlagen – nicht nur sinnbildlich gemeint.

Temperaturen unweit des Nullpunktes und leichter Schneefall – das sind schlechte Voraussetzungen für die filigrane Tätigkeit der Netzwerktechniker. „Wir benötigen ein warmes, trockenes Arbeitsumfeld“, erklärt Andre Wolf. Daher nutzen er und sein Kollege ein Arbeitszelt, um vor dem Herscheider Winter geschützt zu sein. 

Dieses erfüllt seinen Zweck: Wohlige 22 Grad Celsius sorgen dafür, dass die Techniker ohne dicke Jacke und Mütze zu Werke gehen können. Was ihnen nicht erspart bleibt, ist der permanente Geruch der Reinigungsmittel. Diese setzen sie ein, um die sensiblen Glasfasern zu säubern. 

288 dieser dünnen Leitungsfäden setzt Andre Wolf in eine Muffe ein, die mit den Multifunktionsgehäusen an den Straßenrändern verbunden werden – eine kleinteilige und zeitaufwendige Arbeit. Für einen Muffenanschluss benötigt das Duo zwei Tage. 

„Im Moment will jeder schnelles Internet haben“, weiß Andre Wolf. Sein Arbeitgeber, die Firma Junghanns Netzwerktechnik mit Sitz in Chemnitz, entsendet ihre Mitarbeiter aufgrund der Vielzahl der Aufträge ins gesamte Bundesgebiet. „Wir sehen aber recht wenig von den Städten und Gemeinde, wir sind ja nicht zum Urlaubmachen hier“, sagt Andre Wolf, dass lange Arbeitstage für ihn zum Alltag gehören. 

Besagte Installation der Glasfaser-Muffen rundet die Anbindung der Multifunktionsgehäuse an das Herscheider Netz ab. Was jedoch noch aussteht, ist der Einbau der erforderlichen Aktivtechnik. „Dabei sind wir abhängig von einem Fremddienstleister“, betont Wieland Dierks, Pressesprecher der Westnetz GmbH. Wann den Herscheidern schnelleres Internet zur Verfügung steht, kann er daher schwer abschätzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare