1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Herscheid

Bis zu 2000 neue Pflanzen: Ein Dorf übernimmt die Aufforstung

Erstellt:

Von: Dirk Grein

Kommentare

Aktion mit Vorbildcharakter: In Absprache mit Waldbesitzer Hendrik Schauerte (Mitte) und Förster Marcus Teuber (rechts) widmen sich Michael Hoffmann (links) und dessen Nachbarn der Aufforstung ihres Hausberges.
Aktion mit Vorbildcharakter: In Absprache mit Waldbesitzer Hendrik Schauerte (Mitte) und Förster Marcus Teuber (rechts) widmen sich Michael Hoffmann (links) und dessen Nachbarn der Aufforstung ihres Hausberges. © Foto: Grein

Der Kahlschlag wirkt erschütternd. In Folge der Borkenkäferplage sehen ganze Waldabschnitte aus wie ausradiert. Damit wollen sich die Anwohner des Wochenendhausgebietes Wigginghausen nicht abfinden: Sie bringen an ihrem Hausberg in Gemeinschaftsaktion die Wiederaufforstung voran.

Herscheid - Eine etwa fünf Hektar große Fläche wollen sie begrünen: 1 700 Bäume sollen in der Hanglage gepflanzt werden. Dazu ergänzend sind entlang der Wege ein paar hundert Sträucher geplant. „Bei allen Sorgen um die schrecklichen Ereignisse in der Ukraine dürfen wir den Schutz unserer Umwelt nicht vergessen. Wir brauchen Frieden und Umweltschutz – jetzt und mit aller Entschlossenheit“, begründet Initiator Michael Hoffmann.

Gemeinsam mit Lebensgefährtin Claudia Steinemann kam ihm bei einer Wanderung über den Sauerland Höhenflug die Idee, den Berg gegenüber der Wochenendsiedlung Wigginghausen zu beackern. Ein Vorschlag, mit dem er bei Waldbesitzer Hendrik Schauerte auf offene Ohren stieß: Für ihn sei die Abholzung eine Katastrophe, aus ökologischer und finanzieller Sicht. Über drei Generationen pflege seine Familie unter anderem diesen Waldabschnitt. Mit einem Schlag sei „eine gut gefüllte Spardose nun auf einmal geleert.“

Förster: Diese Aufgabe geht uns alle an

Vor diesem Hintergrund erfreut es auch Förster Marcus Teuber, dass Schauerte bei der Wiederaufforstung nicht alleingelassen wird, sondern tatkräftige Unterstützung erhält: „Das kann auch nicht die Aufgabe eines Einzelnen sein, sondern sollte zu einer gesellschaftlichen werden“, spielt Teuber auf die Bedeutung des Ökosystems Wald an. Die nun notgedrungen gefällten Bäume seien nach Schätzung des Försters in den 1930er bis 1940er Jahren gepflanzt worden – das sei den Menschen trotz der vielschichtigen Probleme der damaligen Zeit gelungen.

Die Situation heute sei eine andere, die auf ihre Art genauso bedrohlich sei: Denn der Wald als Wasserspeicher werde dringend benötigt, um Umweltkatastrophen wie Hochwasser abzufedern. Die entscheidende Frage sei, wie die Aufforstung gelingen kann: In Wigginghausen soll ein Mischwald entstehen.

Die Gemeinschaftsaktion stärkt den Zusammenhalt im Wochenendhausgebiet: Susie Henkel und Claudia Steinemann arbeiten sich den Hang hinauf.
Die Gemeinschaftsaktion stärkt den Zusammenhalt im Wochenendhausgebiet: Susie Henkel und Claudia Steinemann arbeiten sich den Hang hinauf. © Foto: Hoffmann

Fichten werden zwar nicht mehr gepflanzt, aber durch Naturverjüngung auch nicht gänzlich verschwinden. Stieleiche, Bergahorn, Douglasie, Lärche: Heimische und amerikanische Baumarten sollen das Landschaftsbild prägen. Am unteren Waldrand sollen zudem Wildapfel, Wildbirne und Esskastanie wachsen – niedrige Baumarten, um den dortigen Häusern nicht das Sonnenlicht zu rauben.

Das Forstamt stellte den Anwohnern nicht nur die nötige Ausrüstung in Form von Werkzeug zur Verfügung, sondern wies diese auch ein. Wie viel Abstand muss zwischen den Setzlingen berücksichtigt werden? In welcher Anordnung sollten diese verarbeitet werden, um eine spätere Bearbeitung der Flächen mit Forstmaschinen zu gewährleisten? Anfangs standen viele Fragen im Raum.

Beherzigte Pflanztipps zeigen erste Erfolge

„Besonders wichtig ist, dass die Wurzeln senkrecht nach unten verlaufen und dass die Pflanze bis zum richtigen Punkt mit Waldboden bedeckt ist“, erklärt Michael Hoffmann eine der zentral vermittelten Botschaften, die beherzigt wurden.

Im Herbst 2020 hatten die Wochenendler zu ihrem ersten Arbeitseinsatz aufgerufen. Immer dann, wenn es Wetter und Zeit zuließen, widmeten sie sich mit Hingabe ihrem Hausberg. Erste Erfolge sind längst sichtbar: „Die Bäume aus dem letzten Frühjahr sind jetzt schon über zwei Meter groß“, freut sich Hoffmann. Mehr noch: Von diesen Pflanzungen seien geschätzt 98 Prozent ideal angewachsen.

 Eine besondere Herausforderung ist der Schutz der frisch gepflanzten Bäume vor Wildverbiss.
Eine besondere Herausforderung ist der Schutz der frisch gepflanzten Bäume vor Wildverbiss. © Foto: Steinemann

Bis Ende April sollen alle 2 000 Pflanzen in der Erde sein. Dann erreicht die Aktion „Grünes Wigginghausen“ ihr erstes Zwischenziel. Ein Erfolg ist sie bereits jetzt, versichert der Initiator: Unter Corona habe das Gemeinschaftsleben der Wochenendler gelitten. Für den Zusammenhalt sei die Betätigung an der frischen Luft daher ein Segen gewesen.

Wer die körperlich anstrengende Tätigkeit nicht ausführen konnte, der versorgte die freiwilligen Forstarbeiter mit selbst gemachtem Kuchen und Kaffee. „So hat uns die Arbeit stets Freude gemacht“, betont Hoffmann.

Auch interessant

Kommentare