Aula des neuen Bildungszentrums vermutlich 2019 fertig

+

Herscheid - Durch den Wintereinbruch haben sich die Arbeiten am Bildungszentrum Rahlenberg verzögert. Im April ist die Firma Hepelmann aus Schmallenberg, die für den Tief- und Hochbau verantwortlich ist, jedoch gut vorangekommen, sodass in dieser Woche die Bodenplatte für das erste Untergeschoss der Aula gegossen werden kann.

Anschließend werden die Wände des Untergeschosses errichtet. Das zweite Untergeschoss steht bereits. Auf dieser Fläche, die auf Höhe des Eingangs der VHS liegt, sollen später Autos überdacht parken können. Vor der Aula soll eine kleine Mensa errichtet werden und rund um die Aula herum wird eine Rampe gebaut, um barrierefrei vom ersten Obergeschoss bis in die Aula zu kommen und auch von der Bergstraße aus soll es ebenerdig hinein gehen.

200 Plätze wird die zukünftige Aula umfassen, die nicht nur von der Schule genutzt werden soll, sondern auch von der VHS und für Veranstaltungen. Die Planungen kamen gut bei den Mitgliedern der CDU an. „100 Leute, die in den Bürgersaal passen, ist einfach zu wenig, zu eng“, war man sich einig.

Im zweiten Bauabschnitt wird dann der Eingangsbereich gestaltet und die Heizungsanlage erneuert. Die alte Hackschnitzelanlage wird zurück gebaut und durch eine Gas Brennwertheizung mit neuer Luftwärmepumpe ersetzt, da diese effizienter ist.

So soll das Bildungszentrum später einmal aussehen.

Im dritten Bauabschnitt folgt dann der Umbau der alten Hauptschule zur offenen Ganztagsschule der beiden Grundschulen und zum Schluss muss überlegt werden, was aus den beiden alten Grundschulen werden soll, ob eine andere Nutzung möglich, ein Umbau oder ein Abriss am sinnvollsten ist. Bei dieser Frage war man in der CDU geteilter Meinung. Da man viel Geld in die Schulen gesteckt habe, seien sie immer in einem guten Zustand gewesen, weshalb einzelne Mitglieder einen Abriss nicht für sinnvoll erachteten. Klar ist jedoch zum einen, dass ein Leerstand auch Kosten verursacht und was die Nutzung der Hauptschule angehe, durch äußere Zwänge es keine andere Wahl gebe. „Keiner konnte ahnen, dass die Hauptschule geschlossen werden muss“, hieß es in der Diskussion vor Ort.

Was den Zeitplan beim Bau des Bildungszentrums angeht, erklärte Lothar Weber, dass der erste Bauabschnitt vermutlich bis 2019 fertiggestellt sein werde und man dann den nächsten Abschnitt ausschreibe. Der Umbau für die beiden Grundschulen werde voraussichtlich noch bis 2020/2021 andauern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.