Vorfall in Herscheider Bank-Filiale

Frau will Geld für Polizei abheben - Bankmitarbeiter schreitet ein

+

Plettenberg - Dieser Bank kann eine 79-jährige Herscheiderin definitiv vertrauen: Der Mitarbeiter des Geld-Instituts verhinderte, dass die Herscheider Seniorin Opfer eines „falschen Polizisten“ wurde – einer Betrugsmasche, die derzeit kreisweit Überhand nimmt.

Die 79-Jährige hatte nach eigenen Angaben bisher nichts von der Betrugsmasche gehört, vor der die Polizei seit vielen Monaten warnt. Auch in diesem Fall meldete sich vor einigen Tagen ein angeblicher Polizeibeamter und warnte vor Einbrechern. Am Dienstag ging die Herscheiderin zu ihrer Bank, um Geld abzuheben. Ein aufmerksamer Bank-Mitarbeiter verhinderte einen hohen Geldverlust, indem er die Kundin auf die häufig angewandte Betrugsmasche hinwies.

Die Polizei warnt weiter eindringlich vor der Betrugsmasche. Im großen Stile rufen Betrüger die meist älteren Menschen an. Sie verkaufen ihre Lügengeschichten äußerst geschickt. Besonders häufig schlüpfen sie in die Rolle von Polizeibeamten und tischen ihren Opfern eine Geschichte über festgenommene Einbrecher auf.

Ziel ihres Gesprächs ist es, Informationen zu bekommen über Wertsachen und Geld. Als nächstes bieten sie eine Verwahrung und Abholung an. Im Zweifel sollten Betroffene die 110 wählen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare