1700 Kilogramm Äpfel werden zu Saft gemacht

Mobile Saftpresse am Dorfladen in Hüinghausen

+
Rund 1700 Kilogramm Äpfel wurden am Mittwoch am Dorfladen zu Saft gepresst. 

Herscheid - Nach dem guten Erfolg im letzten Jahr, lud der Dorfladen in Hüinghausen am Mittwoch wieder das Team der mobilen Saftpresse aus Balve-Eisborn ein. 

Interessierte konnten zuvor einen Termin vereinbaren und aus den Äpfeln, zum Beispiel aus dem eigenen Garten, Saft pressen lassen.

20 Personen hatten sich dafür angemeldet und insgesamt wurden 1 700 Kilogramm Äpfel zu Saft gemacht. Das waren zwar weniger, als bei der ersten Veranstaltung im Dorfladen, doch das lag nicht am Interesse der Bürger, sondern am Obst selbst. „Wir haben gerade einmal 20 Prozent der Ernte vom Vorjahr“, begründet Klaus Schulte, Agraringenieur und Begründer von „Obst auf Rädern“. 

Bevor die zerkleinerten Äpfel gepresst werden, werden sie in Presstücher eingewickelt.  

Die Äpfel wurden zuerst gereinigt und automatisch zerkleinert. Dann wurde das Obst in Presstücher eingewickelt sowie gestapelt, bevor es gepresst wurde. Voraussetzung war gestern, dass die Kunden mindestens 50 Kilogramm Äpfel zur mobilen Obstpresse mitbrachten. Gepresst wurden daraus etwa 30 Liter Saft, je nach Größe und Reife der Äpfel.

Am Ende kommt der Saft in eine Tüte und dann in einen Karton. 

Der Saft wurde zum Abschluss in Kunststofftüten gefüllt und anschließend in Kartons eingesetzt. Verschlossen ist der Saft rund ein Jahr haltbar.

Die Grundschule Hüinghausen besuchte gestern übrigens auch die mobile Saftpresse und schaute sich an, wie diese funktioniert und die Kinder der Kita Arche Noah brachten dazu sogar selbst Äpfel mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare