Zwillinge Kai und Ralf Deutschländer geben Einblicke in ihr Tonstudio

+
Ralf und Kai Deutschländer (von links) erfüllten sich mit ihrem eigenen Tonstudio in Langenholthausen einen Traum. Der prominenteste Gast bisher war Chris Andrews.

Langenholthausen - Chris Andrews („Yesterday Man“) war der bisher prominenteste Gast im Studio von „KRD music“ in Langenholthausen. 2005 hat er sich die Technik angeschaut und auch für gut befunden – dass es doch nicht zur Zusammenarbeit kam, habe am Zeitaufwand gelegen, wie Kai Deutschländer, dem gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Ralf das Aufnahmestudio gehört, unserer Zeitung erzählte.

„Wir hätten für die Aufnahme die gesamte Technik nach Hamburg fahren und dort auf- und abbauen müssen – und das für 15 Minuten Gesang.“ Den Unternehmern bleibt die Erinnerung an einen Star, dessen CD fast in ihren Räumen produziert worden wäre.

Ralf Deutschländer im Archiv: Hier werden alle CDs, die die Zwillinge bereits produzierten, aufbewahrt.

Angefangen hat für Kai und Ralf alles mit ihrer 1996 selbst produzierten CD „Enjoy the life“ im Stil des Elektro-Pop der 80-er Jahre. Elf selbst geschriebene englische Texte, zu denen sie die Musik selbst gemacht haben, gehören dazu. Aber auch, wenn ihnen der Durchbruch damit verwehrt blieb, hat Kai Deutschländer für sich seine Erfüllung gefunden, indem er sein Hobby auslebte. Der gelernte Werkzeugmacher und Maschinenbautechniker spezialisierte sich auf Musik, schaffte im Laufe der Zeit immer mehr professionelle Technik an, sodass jetzt ein komplett ausgestattetes Tonstudio vorhanden ist. Kai, der sich als Systemadministrator und Webdesigner ein weiteres Tätigkeitsfeld erschlossen hat, komponiert, produziert und nimmt auf, während Ralf, der in Hemer arbeitet, nach Feierabend für Grafik und Mischen zuständig ist.

Vor Kurzem liefen die letzten Arbeiten für die Karnevalslieder „Nur aus Menden“ und „Mend‘ner Mädels“. Nachdem vor zwei Jahren der „Teufelsturm“ besungen wurde“, möchte die Nachbarstadt mit weiteren karnevalistischen Stimmungsliedern bei den Jecken punkten. Eine CD davon wird von Deutschländers archiviert. In den Regalen stehen sie alle, die hier produziert wurden: Männerchor Balve, amante della musica, MGV Amicitia Garbeck, Pfadfinder Iserlohn, Schlagersänger Tommy Torero, die Band der Behindertenschule Sümmern. Aber auch für eine Sprachen-Schule aus Herscheid wurde aufgenommen, für den Kirchenchor aus Langscheid, den Jugendchor Face to Face, die Band Velvet (Irish Folk) und einen Therapeuten, der mit Entspannungsmusik beruhigen wollte. Auch die Band Plan B aus Langenholthausen und der Festspielverein Balver Höhle gehörten zu ihren Kunden.

Herausragend sei die Aufnahme einer Death Metal Band gewesen, erinnert sich Kai Deutschländer: „Sehr laut ging es dabei zu.“ Stolz sind die beiden Brüder darauf, dass Werbung für Mercedes, Brinkhoff’s No.1 und die Württembergische Lebensversicherung aus ihrem Hause kam. Nach vorne bringen wollen sie jetzt die Neuenrader Hip Hopper „Actiff a Mic feat. K‘OZ“.

Die Zwillinge haben viel investiert in ihr Studio, dessen Technik sich durchaus mit der aus Hamburg und Köln messen kann. Vor vier Jahren gewannen sie damit einen Mastering-Wettbewerb, bei dem der „Feinschliff“ der Aufnahmen bewertet wurde.

Und auch wenn Kai Deutschländer seinen Traum lebt, zwei neue Ziele hat sich der 50-Jährige für die Zukunft gesteckt: „Irgendwann wieder eigene Musik machen und für andere Interpreten produzieren.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare